"Öffnet Eure Türen den Migranten": Papst Franziskus appelliert an Regierungen

Papst Franziskus begrüßt Pilger bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 16. März 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Papst Franziskus hat seinen Aufruf an Politiker wiederholt, Migranten und Flüchtlinge aufzunehmen und "ihre Herzen und Türen zu öffnen".

“Wie viele unserer Büder leben derzeit in einer echten und dramatischen Situation des Exils, weit weg von ihrer Heimat, die Trümmer ihrer Häuser noch im Blick, und in ihren Herzen die Angst, und oft, leider, den Schmerz, geliebte Menschen verloren zu haben,” sagte der Papst am heutigen 16. März bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz.

Solche Fälle könnten oft zu Fragen führen wie “Wo ist Gott? Wie ist es möglich, dass so viel Leid unschuldige Männer, Frauen und Kinder befällt?”, sagte der Papst.

Franziskus beklagte auch, dass Migranten und Flüchtlinge vor “verschlossenen Türen” stünden beim Versuch, in andere Länder zu reisen.

Diese Menschen leideten an einem Verlust an Boden, einem Mangel an Nahrung, und sie “fühlen sich nicht willkommen geheißen”, sagte der Papst. “Ich mag es, wenn ich sehe, wie Nationen, Regierungen ihre Herzen öffnen und ihre Türen öffnen”, so Franziskus wörtlich vor 40.000 Pilgern auf dem Petersplatz.

Der Heilige Vater setzte auch seine Katechesen über die Barmherzigkeit fort. Dabei bezog er sich am heutigen Mittwoch auf die Kapitel 30 bis 31 im Buch des Propheten Jeremia.

Das könnte Sie auch interessieren: