Opfer aus Afrika und Asien fordern "Null Toleranz" gegen Vertuscher von Missbrauch

Benjamin Kitobo sagt, er wurde von einem belgischen Priester sexuell missbraucht, der zuvor in Belgien Kinder missbrauchte
Foto: Courtney Grogan / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Benjamin Kitobo, der im Alter von 14 Jahren an einem afrikanischen Seminar für Heranwachsende studierte, sagt, dass er von einem belgischen Priester missbraucht wurde, der nach Afrika geschickt worden war, nachdem er zuvor Kinder in Europa missbraucht hatte.

Als Erwachsener ist Kitobo eines der vielen Opfer von Sexualmissbrauch, die nach Rom gereist sind, um seine Geschichte am Rande des Gipfeltreffens des Vatikans vom 21. bis 24. Februar zu erzählen, bei dem sich die Bischöfe in Anwesenheit von Papst Franziskus treffen werden, um über den Schutz von Minderjährigen zu diskutieren.

Kitobo sagte gegenüber CNA bei einer Versammlung von Opfern und Unterstützern aus ganz Afrika, Asien und Lateinamerika vor dem Petersplatz am Mittwoch, dass er "Null Toleranz" für Bischöfe, die sexuellen Missbrauch vertuschen, sowie für die Täter selbst fordere.

"Null Toleranz... für Menschen, die in den Mechanismus der Vertuschung einsteigen und die Menschen, die Kinder missbrauchen", sagte er und betonte, dass dies "durchsetzbar" sein muss.

"Ich wende mich an Papst Franziskus, dass er den Bischof nicht ohne ein allgemeingültiges Gesetz gegen Missbraucher und Bischöfe, die den Missbrauch vertuschen, nach Afrika zurückkehren lässt", sagte er.

Nachdem Kitobo sich in seinem Priesterseminar in der Demokratischen Republik Kongo über seinen Täter beschwert hatte, fand er heraus, dass dieser Priester weiterhin mit Kindern in Ruanda arbeitet.

"Sie haben nicht auf diesen Täter reagiert. Deshalb bin ich hier, um mich zu beschweren. Viele wurden auf die gleiche Weise behandelt", sagte er CNA am 20. Februar.

"Missbrauch gedeiht unter dieser Art von Tabu, wenn man nicht darüber sprechen kann", dachte Kitobo.

Neben Kitobo kamen Opfer von sexuellem Missbrauch aus Jamaika, Neuseeland, Großbritannien, Mexiko, Chile, den Vereinigten Staaten und anderen Ländern, die eine Null-Toleranz für Täter und Bischöfe forderten.

Opfer von Sexualmissbrauch sprachen auch darüber, wie die verschiedenen Kulturen der Länder das Stigma, über Sexualmissbrauch zu sprechen, verschlimmern und eine Kultur des Schweigens pflegen können.

"Die Kultur, die in der Gesellschaft und in der Kirche in Indien existiert, macht es Überlebenden von Missbrauch sehr schwer, herauszukommen und ihre Geschichten zu erzählen", erklärte Virginia Saldanha, eine Fürsprecherin für weibliche Opfer sexuellen Missbrauchs in Indien.

Die Opfer, die sich zu Wort melden, "wurden effektiv zum Schweigen gebracht", fuhr sie fort.

"Deshalb habe ich.... den Platz meines eigenen Kardinals im Organisationsteam dieses Gipfels in Frage gestellt, weil er in seiner eigenen Diözese keinen einzigen Fall erfolgreich bearbeitet hat", sagte sie und bezog sich auf Kardinal Oswald Gracias von Bombay, eines von vier Mitgliedern des Organisationskomitees des Gipfels.

"Ich weiß, dass die Opfer, die unsere Gruppe zu Kardinal Gracias gebracht hat, zum Schweigen gebracht wurden", sagte Saldanha gegenüber CNA.

Saldanha begann 1991 für die Erzdiözese Bombay zu arbeiten und diente später als Diözesansekretärin der Kommission für Frauen, wo sie insbesondere versuchte, die Kirche dazu zu bringen, sich über gesellschaftliche Gewalt gegen Frauen zu äußern.

"Ich versuchte, das Bewusstsein zu schärfen, aber ich lief immer wieder gegen eine Wand. Ich hatte das Gefühl, dass die Kirche es nicht ernst meinte", sagte sie.

In den folgenden Jahren hat die Diözese eine Gleichstellungspolitik geschaffen. "Und was machen sie mit ihrer Gleichstellungspolitik? Ich lehre es jedes Jahr unseren Seminaristen, aber das ist es auch schon. Wie effektiv ist das? Überhaupt nicht", sagte Saldanha.

"In Indien hatten wir so viele Fälle von all diesen großen Religionslehrern, die Frauen missbraucht haben, Hindus auch, sie haben Frauen missbraucht", sagte sie.

"Es ist nicht nur Indien, es ist ganz Asien, die Kultur ist so.... Die Menschen werden sich nicht äußern, weil die konfuzianische Kultur auch sagt: "Man muss das Gesicht wahren", weißt du? Schützen Sie den Namen der Kirche, denn wenn ein Opfer sich zu Wort melden muss, muss es zuerst darüber nachdenken, wie es betroffen sein wird", erklärte sie.

"Es ist ein globales Problem. Wir wissen das von Überlebenden auf der ganzen Welt", sagte Peter Isle, Leiter von Ending Clergy Abuse, bevor er sich mit dem Organisationskomitee des Vatikans für den Gipfel traf.

"Die gleichen Hindernisse, die gleiche Intransparenz, die gleiche Verantwortungslosigkeit, die wir von den Verantwortlichen der Kirche immer wieder gesehen haben, die auf der ganzen Welt geschieht", fuhr er fort.

"Wenn Sie eine Form von Null-Toleranz wählen müssten, dann ist es diese: Null-Toleranz für alle Bischöfe oder Kardinäle, die die Sexualverbrechen mit Kindern vertuscht haben", sagte Isle.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren:   

;