Palmsonntags-Anschlag: Papst Franziskus betet für die verwundeten Katholiken

Papst Franziskus betet an der Lourdesgrotte an diesem Samstag, 30. Mai 2020
Foto: Päpstlicher Rat für die Neuevangelisierung

Papst Franziskus hat am Sonntag für indonesische Katholiken gebetet, die bei einem Bombenanschlag verletzt wurden, als sie am Palmsonntag die heilige Messe verließen.

In seiner Rede vor dem Angelusgebet am 28. März bezog sich der Papst auf den Anschlag, der am Sonntag gegen 10.30 Uhr Ortszeit vor der Herz-Jesu-Kathedrale in Makassar, der Hauptstadt der Provinz Südsulawesi, verübt wurde.

Ersten Berichten zufolge wurden mindestens 10 Gläubige durch die Explosion verletzt.

"Lasst uns für alle Opfer der Gewalt beten, besonders für die Opfer des Anschlags von heute Morgen in Indonesien, vor der Kathedrale von Makassar", sagte der Papst.

Der Papst machte die Bemerkung am Ende seiner Angelus-Ansprache zum Abschluss der Palmsonntagsmesse im Petersdom.

In seiner Betrachtung über den Beginn der Karwoche sagte er: "Zum zweiten Mal werden wir sie im Kontext der Pandemie erleben. Letztes Jahr waren wir mehr aufgewühlt; dieses Jahr ist es schwieriger für uns. Und die Wirtschaftskrise ist schwer geworden."

"Was tut Gott in dieser historischen und sozialen Situation? Er nimmt das Kreuz auf sich. Jesus nimmt das Kreuz auf sich, das heißt, er nimmt das Böse auf sich, das diese Situation mit sich bringt, das physische und psychologische Böse - und vor allem das geistige Böse -, denn das Böse nutzt die Krise aus, um Misstrauen, Verzweiflung und Zwietracht zu verbreiten."

Er fuhr fort: "Und wir? Was sollen wir tun? Diejenige, die es uns zeigt, ist die Jungfrau Maria, die Mutter Jesu, die auch sein erster Jünger ist. Sie folgte ihrem Sohn nach. Sie nahm ihren Teil des Leidens, der Dunkelheit und der Verwirrung auf sich und ging den Weg der Passion, wobei sie die Lampe des Glaubens in ihrem Herzen brennen ließ. Mit Gottes Gnade können auch wir diesen Weg gehen."

"Und auf dem täglichen Kreuzweg begegnen wir den Gesichtern so vieler Brüder und Schwestern in Schwierigkeiten: Lassen wir uns nicht verabschieden, lassen wir zu, dass unser Herz von Mitleid bewegt wird, und nähern wir uns. Wenn es uns passiert, wie dem Zyrenäer, könnten wir denken: "Warum ich? Aber dann werden wir das Geschenk entdecken, das uns ohne unser eigenes Verdienst berührt hat."

Der Papst schloss: "Möge die Muttergottes, die uns auf dem Weg des Glaubens immer vorausgeht, uns helfen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;