Papst Franziskus an behinderte Menschen: Die Kirche braucht Euch!

Papst Franziskus umarmt einen Mann im Rollstuhl bei der Mittwochs-Generalaudienz auf dem Petersplatz am 10. Juni 2015.
Foto: Osservatore Romano (LOR)

In seiner Botschaft zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen hat Papst Franziskus betont, dass die katholische Kirche die Teilhabe aller Menschen braucht und daran erinnert, dass Behinderte nicht von den Sakramenten ausgeschlossen sind.

"Während wir euren Internationalen Tag feiern, möchte ich mich direkt an euch alle wenden, die mit einer Behinderung leben, um euch zu sagen, dass die Kirche euch liebt und jeden von euch für die Erfüllung ihrer Mission im Dienst des Evangeliums braucht", sagte der Papst am 25. November.

Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen wird am 3. Dezember begangen. Die Botschaft von Papst Franziskus zu diesem Tag wurde in gedruckter Form sowie als Video mit Übersetzungen in Amerikanischer Gebärdensprache und Italienischer Gebärdensprache veröffentlicht.

Darin zitiert er seine Ermahnung Evangelii gaudium von 2013, dass die schlimmste Form der Diskriminierung der Mangel an geistlicher Betreuung sei.

"Manchmal hat dies, wie einige von Ihnen leider erfahren haben, die Form angenommen, dass der Zugang zu den Sakramenten verweigert wurde", sagte er in seiner Botschaft.

"Das kirchliche Lehramt ist in diesem Bereich sehr klar, und vor kurzem hat das Direktorium für Katechese ausdrücklich erklärt, dass 'niemand Menschen mit Behinderungen die Sakramente verweigern darf'."

Das Thema der Botschaft von Papst Franziskus für diesen Tag ist die Freundschaft mit Jesus, die, wie er sagte, "ein unverdientes Geschenk" ist, das alle erhalten haben und das denjenigen helfen kann, die Diskriminierung erfahren.

Die Freundschaft mit Christus "erlöst uns und befähigt uns, die Unterschiede als einen Schatz zu sehen. Denn Jesus nennt uns nicht Diener, Frauen und Männer von geringerer Würde, sondern Freunde: Vertraute, die würdig sind, alles zu wissen, was er vom Vater empfangen hat", sagte er.

Antonietta Pantone (31), eine in Rom lebende Rollstuhlfahrerin, sagte vor Journalisten, die Botschaft des Papstes habe ihr deutlich gemacht, dass er es für wichtig halte, dass Menschen mit Behinderungen Teil der Kirche seien und die Kirche nicht verließen.

Sie erzählte von ihrem persönlichen Glaubensweg, auf dem sie in der christlichen Behindertengruppe Fede e Luce eine Gemeinschaft gefunden hat.

Fede e Luce ist der italienische Zweig der Vereinigung "Glaube und Licht", die vor 50 Jahren mit einer Wallfahrt für Menschen mit Behinderungen zum Heiligtum Unserer Lieben Frau von Lourdes in Frankreich begann. Die Bewegung hat sich inzwischen auf fünf Kontinente ausgedehnt.

"Ich sage immer: In den Augen Gottes sind wir alle gleich", sagte Pantone und stellte fest, dass auf ihrem Glaubensweg die Freundschaft von grundlegender Bedeutung war.

Die Freundschaft mit anderen "zeigt die Nähe Gottes", sagte sie.

Pantone erklärte auch, dass der Verlust des physischen Kontakts zu Freunden aufgrund der COVID-19-Pandemie für sie und andere behinderte Menschen sehr schwer gewesen sei, insbesondere für ihre Freunde, die in Wohnheimen und nicht in der Familie leben.

In seiner Botschaft ging Papst Franziskus auf die Schwierigkeiten ein, die der Ausbruch des Coronavirus für behinderte Menschen mit sich bringt.

"Ich denke zum Beispiel daran, dass ihr gezwungen seid, für längere Zeit zu Hause zu bleiben; an die Schwierigkeiten, die viele Studenten mit Behinderungen beim Zugang zu Hilfsmitteln für das Fernstudium haben; an die lange Unterbrechung der Sozialfürsorge in vielen Ländern; und an viele andere Härten, denen ihr ausgesetzt wart", schrieb er.

Der Pontifex betonte auch, wie wichtig es ist, sich diesen Herausforderungen zu stellen, indem man Trost im Gebet und in der Freundschaft mit Jesus findet.

"Ich möchte mich persönlich an jeden von Ihnen wenden und bitte darum, dass Ihre Familienmitglieder oder diejenigen, die Ihnen am nächsten stehen, Ihnen meine Worte vorlesen oder meinen Appell übermitteln", sagte er. "Ich bitte Sie, zu beten. Der Herr hört auf die Gebete derer, die auf ihn vertrauen."

"Das Gebet ist eine Mission, eine Mission, die allen zugänglich ist, und ich möchte euch diese Mission in besonderer Weise anvertrauen. Es gibt niemanden, der so schwach ist, dass er oder sie nicht beten, den Herrn anbeten, seinen heiligen Namen verherrlichen und für das Heil der Welt eintreten könnte. Im Angesicht des Allmächtigen erkennen wir, dass wir alle gleich sind", betonte er.

Papst Franziskus stellte auch fest, dass es auf allen Ebenen der Gesellschaft immer noch Diskriminierung, Unwissenheit und Vorurteile gibt, und versicherte Menschen mit Behinderungen, dass sie durch die Taufe "ein vollwertiges Mitglied der kirchlichen Gemeinschaft sind, so dass wir alle, ohne Ausgrenzung oder Diskriminierung, sagen können: 'Ich bin Kirche!'"

"Die Kirche ist wirklich Euer Zuhause", sagte er.

Auf einer Pressekonferenz am 25. November sagte Pater Alexandre Awi Mello, dass das vatikanische Dikasterium für Laien, Familie und Leben versuche, mehr zu tun, um die Seelsorge für Menschen mit Behinderungen zu verbessern.

Am 6. Dezember wird das Dikasterium eine Videokampagne mit dem Hashtag #IamChurch starten ("Ich bin Kirche"). In fünf Videos sollen Katholiken mit Behinderungen aus verschiedenen Teilen der Welt über ihre Erfahrungen in der Kirche berichten.

Pantone, die an einem der Videos des Vatikans mitgewirkt hat, sagte gegenüber CNA, dass sie es gerne sehen würde, wenn die katholische Kirche mehr tun würde, um Kurse zu entwickeln, die es Menschen mit allen Arten von Behinderungen ermöglichen, am Gemeindeleben teilzunehmen, wie etwa Ausbildungskurse, um Katechismuslehrer zu werden.

"Ich hatte noch einige Möglichkeiten zu lernen [um Katechetin zu werden]," sagte sie, "aber es hängt von der Art der Behinderung ab, wenn also eine andere behinderte Person Katechetin werden will, sollte die Kirche ihr alle entsprechenden Werkzeuge geben."

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.