Papst Franziskus an orthodoxe Bischöfe in Zypern: Lasst uns die volle Einheit suchen

Papst Franziskus spricht zu orthodoxen Bischöfen in der orthodoxen Kathedrale in Nikosia, Zypern, 3. Dezember 2021.
Foto: Vatican Media

Bei einem Treffen mit orthodoxen Bischöfen in Zypern hat Papst Franziskus am Freitag den Wunsch geäußert, dass die katholische Kirche und die orthodoxe Kirche ihren Weg zur vollen Einheit fortsetzen werden.

Das per Live-Stream übertragene Treffen mit Mitgliedern der Heiligen Synode fand am zweiten Tag der Reise von Franziskus vom 2. bis 6. Dezember in die Mittelmeerinselstaaten Zypern und Griechenland statt.

 

Vatican Media

Die Heilige Synode ist die höchste Autorität der Kirche von Zypern, einer autokephalen orthodoxen Ostkirche. 

"Die Gnade, hier zu sein, erinnert mich daran, dass wir einen gemeinsamen apostolischen Ursprung haben: Paulus durchquerte Zypern und ging weiter nach Rom", sagte Papst Franziskus am 3. Dezember. "Wir sind also Erben desselben apostolischen Eifers, und uns verbindet ein einziger Weg, der des Evangeliums. Ich wünsche mir, dass wir auf diesem Weg weiter voranschreiten und eine immer größere Brüderlichkeit und volle Einheit anstreben".

Das Treffen mit den orthodoxen Bischöfen folgte auf ein privates Treffen zwischen Franziskus und Chrysostomos II, dem orthodoxen Erzbischof von Zypern, in seiner Residenz am frühen Freitagmorgen.

Papst Franziskus sagte in seiner Ansprache, dass er von der Art und Weise, wie Chrysostomos II. über die Kirche als Mutter gesprochen habe, berührt gewesen sei.

Chrysostomos II. vertrat den Heiligen Synod der Orthodoxen Kirche von Zypern bei der Beerdigung von Papst Johannes Paul II. und der Eröffnungsmesse des Pontifikats von Benedikt XVI. Benedikt XVI. und Chrysostomos II. trafen sich zwei weitere Male im Vatikan und während Benedikts eigener Reise nach Zypern im Jahr 2010.

 

Papst Franziskus küsst das Brustkreuz von Chrysostomos II., dem orthodoxen Erzbischof von Zypern. Vatican Media

Papst Franziskus dankte den Bischöfen für ihre aktive Teilnahme an der Gemeinsamen Internationalen Kommission für den theologischen Dialog zwischen der katholischen Kirche und den orientalisch-orthodoxen Kirchen.

Er betrachtete - wie bereits gestern schon - das Vorbild des heiligen Barnabas, eines Apostels, der aus Zypern kam und dem heiligen Paulus half, das Evangelium unter den Heiden zu verbreiten.

"Barnabas, der Sohn des Trostes, ermahnt uns, seine Brüder, dieselbe Mission zu übernehmen, nämlich den Menschen das Evangelium zu bringen; er bittet uns zu erkennen, dass die Botschaft nicht nur auf allgemeinen Ermahnungen beruhen kann, auf dem Einschärfen von Vorschriften und Regeln, die zu befolgen sind, wie es oft der Fall gewesen ist", sagte der Papst.

"Sie muss vielmehr den Weg der persönlichen Begegnung gehen und auf die Fragen der Menschen und ihre existenziellen Bedürfnisse eingehen".

"Denn das Evangelium wird nicht durch Kommunikation weitergegeben, sondern durch Gemeinschaft", betonte Franziskus. "Das ist es, was wir Katholiken in den nächsten Jahren erleben wollen, indem wir die synodale Dimension wiederentdecken, die wesentlich ist, um Kirche zu sein."

"Dabei spüren wir das Bedürfnis, enger mit euch, liebe Brüder, zusammenzuarbeiten, die ihr uns durch eure Erfahrung mit der Synodalität wirklich helfen könnt", sagte er.

Papst Franziskus traf die Heilige Synode in der Kathedrale St. Johannes der Theologe, der orthodoxen Kathedrale der Kirche von Zypern in Nikosia, der geteilten Hauptstadt des Landes. Die Kathedrale wurde im 14. Jahrhundert erbaut und weist im Inneren Fresken auf, die Szenen aus der Heiligen Schrift darstellen.

"Ich hoffe von ganzem Herzen, dass es mehr Gelegenheiten für Begegnungen geben wird, um einander besser kennenzulernen, um Vorurteile zu beseitigen und um unseren jeweiligen Glaubenserfahrungen mit Fügsamkeit zuzuhören", sagte der Papst in seiner Ansprache.

Vatican Media.

Er sprach auch darüber, wie wichtig es ist, das Heilige zu bewahren, aber nicht bestimmte Bräuche und Gewohnheiten zu verabsolutieren", die keine Einheitlichkeit und Zustimmung von allen erfordern.

"Lassen wir uns nicht von der Angst vor Offenheit oder mutigen Gesten lähmen und geben wir uns nicht dem Gerede von 'unüberbrückbaren Differenzen' hin, die in Wirklichkeit nichts mit dem Evangelium zu tun haben. Lassen wir nicht zu, dass die 'Traditionen', im Plural und mit kleinem 't', die Oberhand über die 'Tradition' im Singular und mit großem 'T' gewinnen", sagte er.

"Diese Tradition fordert uns auf, Barnabas nachzuahmen und alles hinter uns zu lassen, was die Fülle der Gemeinschaft, den Vorrang der Liebe und die Notwendigkeit der Einheit beeinträchtigen könnte, auch wenn es noch so gut ist.

Papst Franziskus sagte, dass der heilige Barnabas alles, was er besaß, den Aposteln zu Füßen legte, und "auch wir werden vom Herrn aufgefordert, zu erkennen, dass wir Glieder desselben Leibes sind, und uns sogar zu den Füßen unserer Brüder niederzuwerfen."

Er stellte die tiefe Kluft fest, die zwischen der orthodoxen und der katholischen Kirche besteht, sagte aber, dass "der Heilige Geist wünscht, dass wir uns in Demut und Respekt wieder einander annähern."

"Der Heilige Geist lädt uns ein, uns nicht mit unseren vergangenen Spaltungen abzufinden und gemeinsam das Feld des Reiches Gottes mit Geduld, Ausdauer und konkreten Gesten zu bebauen", sagte er. "Denn wenn wir abstrakte Konzepte beiseite lassen und zusammenarbeiten, zum Beispiel in Werken der Nächstenliebe, der Bildung und der Förderung der Menschenwürde, werden wir unsere Brüderlichkeit wiederentdecken, und die Gemeinschaft wird von selbst reifen, zum Lob Gottes."

Franziskus sagte, dass die zypriotische Kirche Panaghia Chryssopolitissa, "Unsere Liebe Frau von der Goldenen Stadt", ein konkretes Beispiel für Brüderlichkeit sei, da sie allen christlichen Konfessionen des Landes als Kultstätte diene.

"Sie ist somit ein Zeichen der Gemeinschaft im Glauben und im Leben unter dem Blick der Mutter Gottes, die ihre Kinder versammelt", sagte er.

"Jeder wird seine eigenen Bräuche und seine eigene Identität bewahren, aber mit der Zeit werden unsere gemeinsamen Bemühungen die Eintracht stärken und Früchte tragen", so der Papst weiter. "So wie diese schönen Mittelmeerländer durch respektvolle und geduldige menschliche Arbeit verschönert werden, so können wir mit Gottes Hilfe und demütiger Beharrlichkeit unsere apostolische Gemeinschaft pflegen."

Vatican Media

Papst Franziskus landete am 2. Dezember in Zypern zum Auftakt einer fünftägigen Reise, die ihn auch nach Athen, Griechenland und auf die Insel Lesbos führen wird. Es wird erwartet, dass bei dem Besuch die Notlage der Migranten im Mittelpunkt stehen wird, da beide Länder wichtige Zwischenstationen für Migranten und Flüchtlinge sind, die versuchen, nach Europa zu gelangen, hauptsächlich aus dem Nahen Osten und Afrika.

Die überwiegend christlich-orthodoxe Republik Zypern hat eine Bevölkerung von 1,2 Millionen Menschen, von denen nur 10.000 katholisch sind.

Die Insel ist durch eine Pufferzone der Vereinten Nationen geteilt, wobei sich der De-facto-Staat Nordzypern im nordöstlichen Teil der Insel befindet. Das überwiegend sunnitisch-muslimische Gebiet wird nur von der benachbarten Türkei anerkannt, die 1974 in Zypern einmarschierte, und wird von allen anderen Staaten als Teil der Republik Zypern betrachtet.

Zypern und Griechenland spielen in der frühen christlichen Geschichte eine wichtige Rolle, da die Apostel Paulus und Barnabas in die Mittelmeerländer reisten, um das Evangelium zu verkünden. In der Apostelgeschichte wird berichtet, dass Paulus auf Zypern Station machte und den römischen Prokonsul Sergius Paulus zum Christentum bekehrte. Berühmt ist auch die Predigt des Apostels auf den Straßen von Athen.

"Liebe Brüder, ich möchte euch meines Gebetes und meiner Verbundenheit mit der katholischen Kirche in den schwierigsten Problemen, die euch bedrängen, und in den besten und kühnsten Hoffnungen, die euch anspornen, versichern", sagte Papst Franziskus zu den orthodoxen Bischöfen. "Eure Sorgen und eure Freuden sind auch die unseren; wir spüren sie als unsere eigenen. Zugleich fühlen wir uns eurer Gebete sehr bedürftig."

Das könnte Sie auch interessieren:

https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1110081719661723653?s=20

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.