Papst Franziskus betet für das "gemarterte" Syrien zum 10. Jahrestag des Kriegs

Papst Franziskus beim Gebet des Angelus
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Papst Franziskus hat die Welt am Vorabend des 10. Jahrestages des Beginns des Syrien-Krieges aufgefordert, das anhaltende Leiden der "gemarterten" Menschen in Syrien nicht zu vergessen.

"Vor zehn Jahren begann der blutige Konflikt in Syrien, der eine der schwersten humanitären Katastrophen unserer Zeit verursacht hat", sagte Papst Franziskus nach dem Angelusgebet am 14. März.

Vom Fenster des Apostolischen Palastes aus sagte der Papst, dass der jahrzehntelange Krieg in Syrien "eine unbekannte Zahl von Toten und Verwundeten, Millionen von Flüchtlingen, Tausende von Verschwundenen, Zerstörung, Gewalt aller Art und unermessliches Leid für die gesamte Bevölkerung hinterlassen hat, besonders für die Schwächsten, wie Kinder, Frauen und alte Menschen."

Papst Franziskus betete für ein Ende des Konflikts und ein erneutes Engagement der internationalen Gemeinschaft für den Wiederaufbau.

"Ich erneuere meinen herzlichen Appell an die Konfliktparteien, dass sie Zeichen des guten Willens zeigen, damit sich ein Hoffnungsschimmer für die erschöpfte Bevölkerung auftut", sagte er.

"Ich hoffe auch auf ein entschlossenes und erneuertes Engagement, das konstruktiv und unterstützend ist, von der internationalen Gemeinschaft, damit, sobald die Waffen niedergelegt sind, das soziale Gefüge geflickt werden kann und der Wiederaufbau und die wirtschaftliche Erholung beginnen können."

Der 15. März gilt als Beginn des syrischen Krieges. Der Konflikt begann 2011, als im ganzen Land Demonstrationen gegen die Herrschaft von Bashar al-Assad, Syriens Präsident und Führer der Baath-Partei des Landes, ausbrachen. Im April desselben Jahres begann die syrische Armee, die Aufstände niederzuschlagen und auf Demonstranten zu schießen.

Der Bürgerkrieg wurde zwischen dem syrischen Regime und einer Reihe von Rebellengruppen ausgetragen. Zu den Rebellen gehören gemäßigte Kräfte wie die Freie Syrische Armee, Islamisten wie Tahrir al-Sham und der Islamische Staat sowie kurdische Separatisten.

Russland und der Iran haben das syrische Regime unterstützt, während die westlichen Nationen einige Rebellengruppen begünstigt haben.

Kardinal Mario Zenari, seit 13 Jahren Diplomat des Vatikans in Syrien, sagte, dass das syrische Volk nach fast einem Jahrzehnt des Krieges nun von einer "Armutsbombe" inmitten der Coronavirus-Pandemie getroffen worden sei.

Acht von zehn Menschen in Syrien leben unterhalb der Armutsgrenze. Laut Caritas Internationalis benötigen schätzungsweise 11,1 Millionen Menschen irgendeine Form von humanitärer Hilfe, darunter 4,7 Millionen Menschen in akuter Not im Jahr 2020. Kinder, schwangere Frauen, Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen sind am meisten gefährdet.

Die Weltbank schätzt, dass das Land während des Konflikts Schäden an der Infrastruktur in Höhe von mindestens 197 Milliarden Dollar erlitten hat.

Laut UNHCR, dem UN-Flüchtlingshilfswerk, haben seit 2011 mehr als 5,6 Millionen Menschen Syrien verlassen.

Die Mehrheit der Flüchtlinge blieb im Nahen Osten, wobei mehr als die Hälfte in der Türkei registriert ist (3,6 Millionen im Jahr 2021) und weitere 1,6 Millionen Flüchtlinge entweder im Libanon oder in Jordanien leben, die ebenfalls an Syrien grenzen. Innerhalb Syriens selbst gibt es 6,7 Binnenflüchtlinge.

"Beten wir alle zum Herrn, dass so viel Leid im geliebten und gequälten Syrien nicht in Vergessenheit gerät und dass unsere Solidarität die Hoffnung wiederbelebt", sagte Papst Franziskus.

Courtney Mares trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: