Papst Franziskus betet für Opfer häuslicher Gewalt in Coronavirus-Krise

Papst Franziskus feiert die heilige Messe in der Kapelle seiner Residenz, der Casa Santa Marta, am 4. Mai 2020
Foto: Vatican Media

Für die Einheit der Kirche und Opfer häuslicher Gewalt in der Coronavirus-Pandemie hat Papst Franziskus am heutigen Montag in der Frühmesse gebetet.

Die im Internet übertragene Feier des heiligen Messopfers am 4. Mai aus der Kapelle der päpstlichen Residenz, Domus Sanctae Marthae, wird während der Covid-19-Krise von vielen Gläubigen in aller Welt verfolgt. 

Mit ihnen betete Franziskus "für die Familien in dieser Zeit der Quarantäne, die die zu Hause eingesperrte Familie vor viele neue Herausforderungen stellt".

"Und dann ist da noch diese andere Sache, dass es manchmal häusliche Gewalt gibt. Beten wir dafür, dass die Familie diese Quarantäne in Frieden und Kreativität leben kann", so Franziskus wörtlich am heutigen Montag.

Warnung vor "Psychologie der Spaltung"

In seiner Predigt warnte der Pontifex vor der Versuchung, andere aus ideologischen Gründen zu verurteilen. 

"Es gibt Ideen, die die Spaltung so weit gehen lassen, dass sie wichtiger wird als die Einheit, aber die Einheit ist der Heilige Geist, der uns leitet", warnte Franziskus.

"Das Gebet für die Einheit aller Männer und Frauen besteht darin, dass wir nur einen Hirten haben, und der ist Jesus", so der Papst.

Das könnte Sie auch interessieren: