Papst Franziskus betrachtet die geistlichen Aspekte der Geburt Jesu

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 22. Dezember 2021 in der Audienzhalle des Vatikans.
Foto: Pablo Esparza / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am heutigen Mittwoch, zwei Tage vor Heiligabend, über "geistliche Aspekte der Geburt Jesu Christi" gesprochen. 

"Da ist zunächst der Engel, ein Bote Gottes, der den armen und demütigen Hirten dieses freudige Ereignis ankündigt", sagte Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 22. Dezember. 

"Wir sehen den Stern, der uns daran erinnert, dass Gott mit seinem Wort zuerst das Licht erschaffen hat", so der Papst in seiner Ansprache, "und dass sich das Kind in der Krippe einmal das 'Licht der Welt' nennen wird." 

Zum Stall von Bethlehem eilten die Hirten, die „Armen Jahwes“ (anawim Jahwe), fuhr Franziskus fort, denen Gott nach der Verheißung der Propheten zur Hilfe komme – eine Anspielung auf Jesaja 41,17.

Die auch als "heilige drei Könige" verehrten Sterndeuter stellten die Völker der Heiden dar, so der Papst, "die von weither aus dem Osten angereist sind, um in aller Demut dem neugeborenen König der Völker zu huldigen".

Papst Franziskus betonte in der Audienzhalle: "Die Demut ist es, die uns zur Begegnung mit Gott führt. Demütig staunen die Hirten, demütig erkennen die Weisen. Gott macht sich klein."

Vatican Media

Einen kleinen Rückblick warf der Pontifex auf seine Reise nach Zypern und Griechenland. Dabei äußerte er sich erneut über seine Sicht der Migrationspolitik: Möglichst Menschen nach Europa kommen zu lassen, die hier eine neue Heimat suchen.

Dazu hatte der Papst sogar eine Gruppe von Migranten in die Audienzhalle bringen lassen, deren Einreise nach Italien der Vatikan zum Papstbesuch organisierte.

Einen weihnachtlichen Gruß ließ Franziskus unter anderem an Pilger deutscher Sprache ausrichten. "Das Christfest ist ein besonderer Anlass, die Freude über die Geburt unseres Erlösers und Bruders Jesus Christus zu teilen. Bitten wir das Göttliche Kind, uns vor der Pandemie und allen anderen Übeln zu beschützen".

Das könnte Sie auch interessieren: