Papst Franziskus: Das ist der Unterschied zwischen Theologen und Katechisten

Papst Franziskus
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Donnerstag darüber gesprochen, wie Katechisten und Theologen mit der Lehre der Kirche umgehen.

Ein Theologe, sagte er, habe die Berufung, über die bestehende Lehre hinauszugehen, denn "er versucht, die Theologie deutlicher zu machen".

Während ein Katechet, wenn er Kinder und Erwachsene im Glauben unterrichtet, "die richtige Lehre, eine solide Lehre, vermitteln muss".

Die Kommentare von Papst Franziskus zur Rolle des Theologen und des Katecheten wurden bei einem Treffen mit der angesehenen Internationalen Theologischen Kommission (ITC) am 24. November im Vatikan gemacht.

Die Internationale Theologische Kommission untersteht dem Dikasterium für die Glaubenslehre des Vatikans und berät dieses. Die Mitglieder werden vom Papst für eine Amtszeit von fünf Jahren ernannt. In dieser Zeit werden bestimmte theologische Fragen untersucht und die Ergebnisse veröffentlicht.

Die 10. Kommission, die aus 28 Mitgliedern besteht, wurde 2021 ernannt.

"Theologen müssen weiter gehen, versuchen, darüber hinauszugehen", sagte der Papst in seiner Ansprache an die Kommission. "Aber ich möchte dies vom Katechisten unterscheiden: der Katechist muss die richtige Lehre, die solide Lehre, vermitteln, nicht die möglichen neuen Dinge, von denen einige gut sind..."

"Der Katechet lehrt die solide Lehre", fuhr er fort und fügte hinzu, dass der Theologe "es wagt, weiter zu gehen, und es ist das Lehramt, das ihn aufhalten wird".

"Aber niemals [lehrt man den Katechismus] Kinder und Menschen mit neuen Lehren, die nicht sicher sind", sagte er.

Franziskus erklärte, dass diese Unterscheidung vom heiligen Ignatius von Loyola stammt, "der, wie ich glaube, etwas besser verstanden hat als ich".

Die Internationale Theologische Kommission tagt diese Woche im Vatikan zur jährlichen Vollversammlung der Gruppe.

Papst Franziskus würdigte die Bereitschaft der Kommission, bei ihren Treffen drei Themen zu behandeln.

Das erste sei die "Relevanz der Fruchtbarkeit des christologischen Glaubens, den das Konzil von Nizäa 1.700 Jahre nach seiner Feier bekundet hat", sagte er.

Die Kommission wird auch einige anthropologische Fragen untersuchen, die heute relevant "und von entscheidender Bedeutung für den Weg der Menschheitsfamilie im Lichte des göttlichen Heilsplans sind."

Papst Franziskus hat nicht gesagt, welche spezifischen "anthropologischen Fragen" die theologische Kommission untersuchen wird.

Das dritte Thema, das die Kommission vertiefen wird, ist "die Theologie der Schöpfung aus einer trinitarischen Perspektive, die auf den Schrei der Armen und der Erde hört", sagte er.

Marianne Schlosser, eine bekannte deutsche Theologin und Trägerin des Ratzinger-Preises 2018, ist seit 2014 Mitglied der Kommission.

Zwei US-Theologen sind unter den Mitgliedern der ITC.

Robin Darling Young, Professorin für Spiritualität, und Reinhard Hütter, Professor für Theologie, lehren beide an der Katholischen Universität von Amerika in Washington, D.C.

Ein Französisch-Amerikaner, Pater Etienne Emmanuel Vetö, ist ebenfalls Mitglied. Er lehrt Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.