Papst Franziskus: Die Evangelisierung bedarf des Heiligen Geistes

Papst Franziskus auf dem Petersplatz am 2. Oktober 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Führung durch den Heiligen Geist ist ein wesentlicher Bestandteil, um das Evangelium mit anderen zu teilen und sie zu Christus zu bringen: Das hat Papst Franziskus bei der heutigen Generalaudienz gesagt.

Zu versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, dass Jesus Gott ist, ohne die Führung des Heiligen Geistes, "ist keine Evangelisierung", sagte der Pontifex auf dem Petersplatz am 2. Oktober: "Wenn es keinen Heiligen Geist gibt, gibt es keine Evangelisierung".

"Das kann dann Proselytismus, Werbung sein.... Aber Evangelisierung bedeutet, sich vom Heiligen Geist leiten zu lassen, er soll derjenige sein, der dich zur Verkündigung drängt, zur Verkündigung mit Zeugnis, sogar mit Martyrium, sogar mit dem Wort."

Franziskus betete, dass der Heilige Geist "getaufte Männer und Frauen, die das Evangelium verkünden, dazu bringen wird, andere nicht für sich selbst, sondern für Christus zu gewinnen, die wissen, wie man Platz für Gottes Handeln schafft, die wissen, wie man andere frei und verantwortlich vor dem Herrn macht".

In der Katechese seiner allgemeinen Audienz dachte Papst Franziskus über die Bedeutung des Heiligen Geistes für die Evangelisierung der Apostel nach einem Ausbruch der Verfolgung von Christen nach dem Martyrium des Heiligen Stephanus nach.

"In der Apostelgeschichte erscheint die Verfolgung als der permanente Zustand des Lebens der Jünger, gemäß dem, was Jesus sagte: "Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch dich verfolgen", sagte der Papst.

"Aber", fügte er hinzu, "die Verfolgung, anstatt das Feuer der Evangelisierung zu löschen, nährt sie noch mehr."

Der Papst erzählte die Geschichte des Apostels Philippus, der begonnen hatte, die Stadt Samaria zu evangelisieren, die mit der Verkündigung des Wortes Zeichen der Heilung und Überlegung sah.

"An diesem Punkt markiert der Heilige Geist eine neue Etappe auf dem Weg des Evangeliums: Er drängt Philippus, zu einem Fremden zu gehen, der ein offenes Herz für Gott hat", sagte Franziskus.

Philippus predigt mit Begeisterung auf einem verlassenen und gefährlichen Weg, erklärte er, als ein hoher Beamter der Königin von Äthiopien, der Verwalter ihres Reichtums, sich nähert.

Dieser Mann kehrte in sein Land zurück, nachdem er in Jerusalem war, um dort anzubeten. Er liest die Schriftrolle des Propheten Jesaja, insbesondere den vierten Gesang des "Dieners des Herrn".

"Philippus nähert sich dem Wagen und fragt ihn: "Verstehst du, was du liest? (Apostelgeschichte 8.30). antwortet der Äthiopier: "Und wie könnte ich verstehen, wenn mich niemand leitet? (Apostelgeschichte 8,31)", sagte er.

"Dieser mächtige Mensch erkennt an, dass er geführt werden muss, um das Wort Gottes zu verstehen", betonte Franziskus und fügte hinzu, dass er die Demut hat, anzuerkennen, dass der Besitz von Geld nicht dem Verständnis dient.

Papst Franziskus sagte, dass dieser Dialog den Katholiken hilft zu verstehen, dass es nicht ausreicht, die Schrift zu lesen, "wir müssen ihre Bedeutung verstehen, den Saft finden", indem wir über die "Rinde" hinausgehen, den Geist zeichnen, der den Brief belebt".

Er verwies darauf, was Benedikt XVI. zu Beginn der Bischofssynode 2008 über das Wort Gottes sagte: "Das wahre Lesen der Heiligen Schrift [ist] nicht nur ein literarisches Phänomen … Es ist die Bewegung meines Daseins."

"In das Wort Gottes einzutreten bedeutet, bereit zu sein, über die eigenen Grenzen hinauszugehen, um Christus zu begegnen und sich ihm anzupassen, der das lebendige Wort des Vaters ist", sagte er.

Schließlich erkennt der äthiopische Mensch Christus an und bittet um Taufe und bekennt sich zum Glauben an den Herrn Jesus.

Das ist eine schöne Geschichte, sagte der Papst, aber wer hat Philippus dazu gedrängt, in die Wüste zu gehen und sich diesem Mann zu nähern? "Es ist der Heilige Geist. Der Heilige Geist ist der Protagonist der Evangelisierung."

Am Ende der Audienz begrüßte Papst Franziskus die Seminaristen des Päpstlichen Nordamerikanischen Kollegs, des Amerikanischen Seminars in Rom und ihre Familien. Die Seminaristen des vierten Jahres der NAK werden am Morgen des 3. Oktober in der Peterskirche zum Übergangsdiakonat ordiniert.

"Auf euch alle und eure Familien rufe ich die Freude und den Frieden unseres Herrn Jesus Christus herab", sagte der Papst. "Möge Gott dich segnen!"

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: