Papst Franziskus drückt syrischen Katholiken zu Mord an Priester seine Nähe aus

Papst Franziskus bei einer Generalaudienz
Foto: Daniel Ibáñez / ACI

Papst Franziskus hat am gestrigen Dienstag der armenisch-katholischen Gemeinschaft in Syrien seine Nähe ausgesprochen anlässlich der Tötung des Pfarrers Hovsep Petoyan, in einigen Medien Joseph Bedoyan genannt, und seines Vaters.

"Ich bin der armenisch-katholischen Gemeinschaft von Kamichlié in Syrien nahe, die sich zur Begräbnisfeier ihres Pfarrers Joseph Bedoyan versammelt hat, der gestern zusammen mit seinem Vater getötet wurde. Ich bete für sie, für die Angehörigen und für alle Christen in Syrien" schrieb der Papst auf Twitter.

Pfarrer Hovsep Petoyan und sein Vater Abraham wurden im Distrikt von al-Busayrah, auf der Straße zwischen al-Hasaka und Deir ez-Zor, überfallen.

Die beiden waren, zusammen mit den Diakon Fati Sano, in einem grauen SUV unterwegs, um die Restaurationsarbeiten an der schönen armenisch-katholischen Kirche von Deir ez-Zor zu inspizieren.

Aus einem Hinterhalt eröffneten die Terroristen das Feuer. Der Vater wurde sofort getötet, Pfarrer Hovsep starb später infolge seiner Verletzungen. Der Diakon wurde verletzt.

Zur gleichen Zeit haben Unbekannte in der Stadt Qamischli drei Fahrzeuge in die Luft gesprengt. Zwei davon explodierten in der Nähe einer chaldäisch-katholischen Kirche. Dabei starben sechs Menschen, Dutzende wurden verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren: