Papst Franziskus: Frieden im Südsudan ist möglich

Papst Franziskus begrüßt den südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir am 11. April 2019.
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat den Entscheidungsträgern des Südsudans – die früher gegeneinander Krieg geführt haben – gesagt, dass Frieden in ihrem noch jungen Land durch die Kraft der Auferstehung Christi möglich ist.

"Ich werde nie müde werden, zu betonen, dass der Frieden möglich ist! Aber dieses große Geschenk Gottes ist zugleich ein starker Appell an die Menschen, die Verantwortung für das Volk tragen", sagte Papst Franziskus zum Abschluss "ökumenischer und diplomatischer" Exerzitien in der Vatikanstadt am 11. April.

"Wir Christen glauben und wissen, dass Frieden möglich ist, denn Christus ist auferstanden. Er hat das Böse mit dem Guten überwunden. Er hat seinen Schülern den Sieg des Friedens über alles zugesichert, was die Flammen des Krieges beflügelt: Stolz, Gier, Machthunger, Eigennutz, Lügen und Heuchelei", so Franziskus.

Die Einkehrtage in Rom brachten den südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir Mayardit und Oppositionsführer Riek Machar nach einem fünfjährigen Bürgerkrieg zusammen, der hunderttausende Menschen das Leben kostete.

Kiir und Machar unterzeichneten im September 2018 ein sehr instabiles Friedensabkommen, das die katholischen Bischöfe des Landes scharf kritisiert haben, weil es die eigentlichen Ursachen des Konflikts nicht anpacke.

Im Februar berichtete der Sender "Voice of America", dass Zusammenstöße zwischen der südsudanesischen Armee und der "National Salvation Front", einer Rebellengruppe, 8.000 Zivilisten aus dem Staat Yei vertrieben hatten. Die "National Salvation Front" hatte das Friedensabkommen vom September 2018 nicht unterzeichnet.

Papst Franziskus erinnerte an das schreckliche Leid der vielen Betroffenen und den "Durst nach Gerechtigkeit". Der Pontifex ermutigte die Politiker, "Handwerker des Friedens" zu sein.

"Ich hoffe von Herzen, dass die Feindseligkeiten definitiv enden, dass der Waffenstillstand respektiert wird, dass die politischen und ethnischen Spaltungen überwunden werden und der Friede ein dauerhafter wird."

Papst Franziskus bestätigte seinen "Wunsch und seine Hoffnung", bald den Südsudan zu besuchen, und fügte hinzu, dass dieser zukünftige Besuch zusammen mit dem anglikanischen Prima Justin Welby stattfinden werde.

Eine erste geplante Reise in das vom Krieg zerrüttete Land mit Welby wurde 2017 aus Sicherheitsgründen abgesagt.

"An alle Christen im Südsudan, die den Bedürftigsten helfen und die Wunden des Leibes Jesu verbinden, erbitte ich Gottes reiche Gnaden und versichere ihnen eine ständige Erinnerung in meinen Gebeten", sagte Papst Franziskus.

"Frieden ist die Grundvoraussetzung für die Wahrung der Rechte jedes Einzelnen und die ganzheitliche Entwicklung eines ganzen Menschen."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: