Papst Franziskus: Gebet für die allein Verstorbenen der Coronavirus-Pandemie

Papst Franziskus bei der Feier der Frühmesse im Haus Santa Marta.
Foto: Vatican Media

Christen müssen auf Jesus zugehen und Schafe seiner Herde werden: Das hat Papst Franziskus am heutigen Dienstag in seiner Predigt gesagt.

Bei der Feier der heiligen Messe betete der Pontifex für die Opfer der Covid-19-Pandemie, die allein sterben mussten, "ohne Verabschiedung" von ihren Ehepartnern und Familien. 

"Viele von ihnen erhielten nicht einmal eine Beerdigung", erinnerte der Papst mit Blick auf die Notstände in vielen Entwicklungsländern. "Möge der Herr diese Verstorbenen in Herrlichkeit empfangen", fuhr Franziskus fort.

Die im Internet übertragene Feier des heiligen Messopfers aus der Kapelle der päpstlichen Residenz wird während der Covid-19-Krise von vielen Gläubigen in aller Welt verfolgt. 

Ihnen sagte Franziskus am 5. Mai in seiner Auslegung des Johannesevangeliums vom Tage, dass die Versuchung, dem Geld zu dienen statt Gott auch heute eine Versuchung ist - genauso wie die Versuchung, die Armut zu einem Götzen zu machen. 

"Der Herr ist hart mit dem Reichtum ins Gericht gegangen, der ein Hindernis für das Vorankommen ist. Aber müssen wir in Pauperismus, in die Verherrlichung der Armut verfallen? Nein, aber seien wir nicht Sklaven des Reichtums, leben wir nicht allein für den Reichtum, denn der Reichtum ist der Herr dieser Welt, und wir können nicht zwei Herren dienen."

Neben der Anbetung falscher Götter hindere Christen jedoch eine andere Sache daran "in der Erkenntnis Jesu voranzukommen", fuhr der Papst fort. 

Dies sei die "Starrheit", das Gesetz buchstabengetreu auszulegen: "Der Klerikalismus, bei der man sich selbst an die Stelle Jesu setzt und bei der man den Gläubigen die Glaubensfreiheit nimmt", so der Pontifex wörtlich am 5. Mai.

Scharfe Worte fand Franziskus auch für die Trägheit und Weltlichkeit: "Wenn die Befolgung des Glaubens und die Ausübung des Glaubens in der Weltlichkeit enden und alles weltlich wird.

"Denken wir an die Feier der Sakramente in einigen Pfarreien: wie viel Weltlichkeit sehen wir dort! Und man versteht die Gnade der Anwesenheit Jesu nicht richtig."

Abschliessend betet der Papst, die Christen "zu erleuchten, um in uns zu sehen, ob da die Freiheit ist, auf Jesus zuzugehen und Schafe seiner Herde zu werden".

Nach der Messe setzt der Papst das Altarsakrament aus und spendete den Segen mit dem Allerheiligsten, bevor er mit den Zuschauern einen Akt der Geistigen Kommunion betete.

Das könnte Sie auch interessieren: