Papst Franziskus: 'Gehen wir zu Jesus und berühren wir seine Wunden'

Papst Franziskus im Gebet gebeugt am 2. September 2015
Foto: Osservatore Romano
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am heutigen Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit hat Papst Franziskus die Katholiken ermutigt, Frieden bei Jesus zu finden. In den Wunden des Erlösers begegne der Christ heute den Schwierigkeiten und Verfolgungen unserer Zeit, so Papst Franziskus beim traditionellen Mittagsgebet.

Wer jemanden besucht, der Leiden durchmacht, der kann bei ihm die Wunden Christi berühren, sagte der Pontifex in seiner Ansprache zum Regina Coeli – dem Mittagsgebet der Osterzeit.

"Die Auferstehung Jesu ist der Anfang einer neuen Dynamik der Liebe, die dazu in der Lage ist, die Welt mit der Anwesenheit des Heiligen Geistes zu verwandeln."

Der Barmherzigkeitssonntag – auch bekannt als Weißer Sonntag – wird seit dem Jahr 2000 am Sonntag unmittelbar nach Ostern gefeiert: Vor mittlerweile 19 Jahren führte in Papst Johannes Paul II. im Zuge der Heiligsprechung von St. Faustina Kowalska ein.

In seinen Bemerkungen zum Festtag rief Papst Franziskus zu Gebeten für Flüchtlinge und Migranten in Lagern in Libyen auf, wo immer heftigere Konflikte ihre Sicherheit gefährden.

"Ich appelliere besonders für die Evakuierung von Frauen, Kindern und Kranken, so schnell wie möglich, über die humanitären Korridore", sagte der Papst.

Papst Franziskus betete auch für diejenigen, die ihr Leben verloren oder schwere Schäden durch die jüngsten Überschwemmungen in Südafrika erlitten haben, die mehr als 1.000 Menschen betreffen.

"Mit seinen Wunden tritt Jesus vor dem Vater ein", sagte der Papst. Die Wunden Jesu, sagte er, enthalten "die vielen Probleme, Schwierigkeiten, Verfolgungen, Krankheiten so vieler leidender Menschen".

Papst Franziskus erklärte weiter, dass Jesus, als er seinen Jüngern nach seiner Auferstehung im Abendmahlssaal erschien, ihnen die Gaben des "Friedens, der Freude und der apostolischen Mission" gebracht habe.

"Der Auferstandene bringt echten Frieden, denn durch sein Opfer am Kreuz hat er die Versöhnung zwischen Gott und der Menschheit erkannt und Sünde und Tod überwunden", sagte Franziskus.

Courtney Grogan trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren:

: