Papst Franziskus: Jerusalem muss Ort der Begegnung und nicht des Konfliktes sein

Audienz mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas

Audienz von Papst Franziskus und Mahmud Abbas
Foto: Vatican Media
Previous Next

Jerusalem muss "von allen als Ort der Begegnung und nicht als Ort des Konflikts anerkannt werden" und sein Status sollte "die Identität und den universellen Wert einer Heiligen Stadt für alle drei abrahamitischen Religionen bewahren, auch durch ein international garantiertes Sonderstatut."

Dies ist eines der Anliegen, die Papst Franziskus in seinem Gespräch mit Mahmud Abbas dem Präsidenten des Staates Palästina - Abu Mazen genannt - , angesprochen hat, der später auch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, und Monsignore Paul Richard Gallagher, den Sekretär für die Beziehungen mit den Staaten des Vatikanischen Staatssekretariats, traf.

"Während der herzlichen Gespräche – heißt es in der Mitteilung des Presseamts des Heiligen Stuhls– wurden die guten Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Staat Palästina anerkannt und bilaterale Fragen von beiderseitigem Interesse erörtert.

Darüber hinaus wurde die Notwendigkeit betont, die menschliche Brüderlichkeit und das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Glaubensrichtungen zu fördern. Beim Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern lag der Fokus auf der unbedingten Notwendigkeit, den direkten Dialog zu reaktivieren, um eine Zweistaatenlösung zu erreichen, auch mit Hilfe eines stärkeren Engagements der internationalen Gemeinschaft. Schließlich wurde erneut unterstrichen, dass Jerusalem von allen als Ort der Begegnung und nicht als Ort des Konflikts anerkannt werden müsse und wie sein Status die Identität und den universellen Wert einer Heiligen Stadt für alle drei abrahamitischen Religionen bewahren müsse, auch durch ein international garantiertes Sonderstatut.

Schließlich wurde über die Dringlichkeit gesprochen, für den Frieden zu arbeiten, den Einsatz von Waffen zu vermeiden und alle Formen von Extremismus und Fundamentalismus zu bekämpfen.

Die Audienz dauerte etwa eine Stunde und der Papst überreichte dem Präsidenten einen Bronzeguss mit zwei verschrenkten Händen vor dem Hintergrund der Kolonnade des Petersdoms, dazu eine Frau mit einem Kind und einem Migrantenschiff und der Aufschrift "Lasst uns unsere Hände mit anderen Hände füllen". Der Papst schenkte zudem, wie üblich, auch die diesjährige Friedensbotschaft, das Dokument über die menschliche Brüderlichkeit und das Buch über die Statio Orbis vom 27. März 2020, herausgegeben vom vatikanischen Verlag LEV (Libreria Editrice Vaticana).

Abu Mazen seinerseits überreichte dem Papst ein Buch über die Geburtskirche in Bethlehem und eine Darstellung der Geburtsgrotte in Bernstein.

Es handelte sich bei dieser Audienz um das sechste Treffen des palästinensischen Präsidenten mit dem Papst. Der letzte Besuch zuvor hatte im Jahre 2018 stattgefunden.

Das könnte Sie auch interessieren:







https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1110081719661723653?s=20