Papst Franziskus: Kanadas Heimschulen waren "kultureller Völkermord"

Papst Franziskus
Foto: CNA / Alan Holdren

Papst Franziskus hat der Ansicht zugestimmt, dass die zwangsweise Entfernung indigener Kinder aus ihren Familien und ihre Behandlung in Kanadas Heimschulen eine Form von "kulturellem Völkermord" war.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

In einem Gespräch mit Journalisten im päpstlichen Flugzeug am 30. Juli erklärte der Papst, dass er den Begriff "Völkermord" während seiner öffentlichen Entschuldigung für frühere Missbräuche, die von Katholiken in diesem System begangen wurden, nicht verwendet habe, weil er ihm nicht in den Sinn gekommen sei.

Das kanadische Heimschulsystem, auf das sich Papst Franziskus bezog, bestand mehr als 100 Jahre lang. Es zielte darauf ab, die Kultur und Sprache der Ureinwohner systematisch auszurotten, indem die Kinder oft mit Gewalt aus ihren Familien entfernt wurden. Mindestens 60 % der von der Regierung finanzierten Internatsschulen wurden von katholischen Organisationen betrieben.

Der 85-jährige Pontifex sprach am Ende einer einwöchigen Reise nach Kanada, auf der er Edmonton, Québec und Iqaluit besuchte, um sich zu entschuldigen und den indigenen Gemeinschaften des Landes wiederholt seine Scham und sein Bedauern über die Rolle der katholischen Kirche in diesem System auszudrücken.


2015 kam die Wahrheits- und Versöhnungskommission des Landes zu dem Schluss, dass das System der Heimschulen des Landes einen "kulturellen Völkermord" darstellte.

Während der Pressekonferenz auf dem Rückflug von Iqaluit nach Rom sagte Franziskus, er habe zwar nicht das Wort Völkermord benutzt, aber doch einen solchen beschrieben. "Ich habe mich entschuldigt; ich habe um Vergebung für dieses Werk gebeten, das ein Völkermord war."

Die Wahrheits- und Versöhnungskommission, die von 2008 bis 2015 tätig war, kam zu dem Schluss, dass Tausende von Kindern während des Besuchs von "Indian Residential Schools" starben, und forderte in 94 Punkten Maßnahmen.

Die päpstliche Entschuldigung war einer der vier Punkte, die die Kommission an die katholische Kirche gerichtet hatte.

In einer kurzen Ansprache am Freitag vor Delegierten, die neun indigene Völker Kanadas vertraten, sagte Papst Franziskus, er kehre nach seiner einwöchigen Reise "sehr bereichert" nach Hause zurück.

"Ich bin als Pilger gekommen, trotz meiner körperlichen Einschränkungen, um mit euch und für euch weitere Schritte nach vorne zu machen. Ich tue dies, damit die Suche nach der Wahrheit vorankommt, damit der Prozess der Heilung und Versöhnung weitergeht und damit die Saat der Hoffnung für künftige Generationen - indigene und nicht-indigene - die in Harmonie als Brüder und Schwestern zusammenleben wollen, weiter gesät werden kann", sagte der Papst.

;