Papst Franziskus ruft zu einer "doppelten Antwort" auf die Pandemie auf

"Eines darf laut dem Evangelium bei dieser doppelten Antwort, die Heilung bringen soll, nicht fehlen: eine bevorzugte Option für die Armen"

Papst Franziskus spricht bei einer aus dem Apostolischen Palast per Video übertragenen Generalaudienz.
Foto: Vatican Media

Es gibt zwei Herausforderungen, die sich aus der Pandemie ergeben: diejenige, einen "kleinen, aber schrecklichen Virus zu heilen, der die ganze Welt in die Knie zwingt", und diejenige, "einen großen Virus zu heilen, den der sozialen Ungerechtigkeit, der Chancenungleichheit, der Marginalisierung und des mangelnden Schutzes der Schwächsten".

Mit diesen Worten setzte Papst Franziskus heute seine Reihe der Generalaudienzen fort, die der Soziallehre und der Reaktion auf die Pandemie gewidmet sind. Am 19. August widmete sich der Pontifex der "bevorzugten Option für die Armen": Ein Thema, über das der Papst gerne mit Worten und Taten spricht.

Es sei richtig, dass Gesellschaften zur Normalität zurückkehren müssen trotz der Coronavirus-Pandemie, aber diese Normalität sollte nicht soziale Ungerechtigkeiten einschließen, die - mit der Pandemie - sogar "zugenommen" haben.

"Die Peripherie in die Mitte stellen"

Papst Franziskus forderte dazu heute auch ein neues, gerechteres Wirtschaftsmodell.Er appellierte dafür, dass ein möglicher Impfstoff zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie nicht nur für die Reichen zugänglich und im Besitz einer Nation sein sollte und nicht universell gedacht ist. Denn, so Papst Franziskus, die Pandemie ist eine Krise, und "aus einer Krise kommt man nicht gleich raus, man kommt besser oder schlechter raus. Und wir sollten besser herauskommen".

Die doppelte Herausforderung an den kleinen und den großen Virus steht vor einer Wahl, die "die bevorzugte Option für die Armen" ist. "Es ist keine politische oder ideologische Option", sagt Papst Franziskus, "aber sie kommt aus dem Evangelium, weil Christus selbst "sich selbst zu einem von uns gemacht hat", und deshalb steht diese Option im Zentrum des Evangeliums". In der Tat "entkleidete sich Gott" und "stand unter den Kranken, Armen und Ausgeschlossenen und zeigte ihnen die barmherzige Liebe Gottes".

"Eines darf laut dem Evangelium bei dieser doppelten Antwort, die Heilung bringen soll, nicht fehlen: eine bevorzugte Option für die Armen".

Papst Franziskus betonte, dass die Nachfolger Jesu sich gerade "durch ihre Nähe zu den Armen, den Kleinen, den Kranken und Gefangenen, den Ausgeschlossenen und Vergessenen, zu denen ohne Nahrung und Kleidung" erkennen, ein Kriterium der "christlichen Authentizität".

Die bevorzugte Option für die Armen, so der Papst weiter, "bedeutet, gemeinsam zu gehen, uns von ihnen evangelisieren zu lassen, die den leidenden Christus gut kennen, uns von ihrer Heilserfahrung, von ihrer Weisheit und Kreativität 'anstecken' zu lassen".

Papst Franziskus lud auch seine Zuhörer ein, "zusammenzuarbeiten", um die möglichen "kranken sozialen Strukturen" zu verändern, die die Armen daran hindern, von der Zukunft zu träumen, denn "die Peripherie ins Zentrum zu bringen, bedeutet, unser Leben in Christus zu zentrieren, der arm geworden ist.

Papst Franziskus bekräftigte, dass "alle über die sozialen Folgen der Pandemie besorgt sind" und "viele wollen zur Normalität zurückkehren und ihre wirtschaftlichen Aktivitäten wieder aufnehmen".

Normalität sollte jedoch "keine soziale Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung beinhalten", während die Pandemie jetzt "eine Gelegenheit ist, etwas anderes aufzubauen". Zum Beispiel können wir eine Wirtschaft der integralen Entwicklung der Armen und nicht des Welfareismusses aufbauen". Der Papst präzisiert: "Ich will den Welfareismus nicht verurteilen, denken wir an die Freiwilligenarbeit, die eine der Wohlfahrtsstrukturen der italienischen Kirche ist. Aber wir müssen über den Wohlfahrtsstaat hinausgehen".

Papst Franziskus forderte "eine Wirtschaft, die nicht auf Heilmittel zurückgreift, die die Gesellschaft tatsächlich vergiften", etwa auf Profit, der "von der Realwirtschaft losgelöst ist, die den einfachen Menschen zugute kommen sollte".

Papst Franziskus schug vor, "dies aus der Liebe Gottes zu tun, indem die Peripherie in den Mittelpunkt gestellt wird und der Letzte an erster Stelle. Ausgehend von dieser Liebe, die in der Hoffnung verankert und im Glauben begründet ist, wird eine gesündere Welt möglich sein".

Das könnte Sie auch interessieren: 

;