Papst Franziskus schafft neues Institut für Ehe- und Familienforschung

Papst Franziskus segnet ein Ehepaar am 30. November 2016
Foto: CNA / Lucia Ballester
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein neues Institut mit ähnlichem Namen löst das bisherige für Ehe und Familie ab: Papst Franziskus hat mit einem Motu Proprio aus dem bisherigen "Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie" das "Institut Johannes Paul II. für Ehe- und Familienforschung" gemacht. 

Damit solle neben der Theologie gleichermaßen die wissenschaftliche Forschung betont werden, so der Großkanzler, Erzbischof Vincenzo Paglia, gegenüber der Presse. 

Amoris Laetitia als "Magna Charta"

Als "Magna Charta" des neuen Instituts bezeichnete Erzbischof Paglia das Nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus.

Zwar lobt Franziskus im Motu Proprio das bisherige Institut, das er damit abschafft. Die Neugründung sei trotz dessen "nutzbringenden Wirkens theologischer wie pastoraler Bildung" nötig, so der Pontifex, weil dessen "Formen und Modelle" aufgrund "anthropologisch-kultureller Veränderung" nicht mehr zeitgemäß seien. Franziskus wörtlich: 

"Die anthropologisch-kulturelle Veränderung, die heute alle Lebensbereiche beeinflusst und einen analytischen und vielfältigen Ansatz erfordert, erlaubt es uns nicht, uns auf Praktiken der Seelsorge und der Mission zu beschränken, die Formen und Modelle der Vergangenheit spiegeln."

Das neue Institut ist, wie das bisherige, an die Päpstliche Lateranuniversität gegliedert und auf mehreren Erdteilen vertreten. Es soll zudem "privilegierter Partner" des Heiligen Stuhles, insbesondere auch der neuen Behörde für Familie, Laien und Leben und der Päpstlichen Akademie für das Leben eng zusammenarbeiten. Der juristische Rahmen dazu muss erst noch erarbeitet werden. Bis dahin laufen die Geschäfte nach den Vorgaben des bisherigen Instituts.

Der Magnus Cancellarius des neuen Instituts ist bis auf weiteres der italienische Kurien-Erzbischof Vincenzo Paglia. Vorsitzender ist Monsignore Pierangelo Sequeri; ein neuer akademischer Rat wird noch bestellt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren: