Papst Franziskus: Wer Gott sehen will, muss sein Herz läutern

Papst Franziskus spricht zu seinen Zuschauern am 1. April 2020 aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes während der Coronavirus-Krise.
Foto: Vatican Media
Previous Next

Um Gott zu sehen, müssen wir unser Herz läutern und gegen Täuschungen im eigenen Inneren kämpfen: Das hat Papst Franziskus am heutigen Mittwoch betont.

In seiner per Video übertragenen Generalaudienz aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes setzte der Pontifex am 1. April seine Katechesen-Reihe zu den Worten der Bergpredigt Jesu aus dem Evangelium nach Matthäus fort.

In der sechsten Seligpreisung – "Selig, die rein sind im Herzen; denn sie werden Gott schauen" – lernen Christen, dass man Gott nur wirklich sieht, wenn man sich von den Täuschungen der Sünde befreit, erklärte der Papst.

"Um anzubeten, ist es notwendig, in uns hineinzugehen und Platz für Gott zu schaffen, denn, wie der heilige Augustinus sagt: Gott aber war tiefer als mein Innerstes".

Es geht also nicht darum, den Blickwinkel zu wechseln, sondern sich von seinen inneren Täuschungen zu trennen, fuhr Franziskus fort – zu läutern also – und betonte: Um diese "entscheidende Reife" zu erlangen, bedarf es des "noblesten aller Kämpfe gegen die inneren Täuschungen, die unsere Sünden hervorrufen". 

"Diese innere Läuterung erfordert anzuerkennen, dass ein Teil unseres Herzens unter dem Einfluss des Bösen steht", fuhr Franziskus fort, "um die Kunst zu erlernen, sich immer vom Heiligen Geist belehren und führen zu lassen."

Dieser Prozess der inneren Läuterung, der erst die "Anschauung Gottes" ermöglicht, der ermögliche dann auch, "Seine Gegenwart in unseren Brüdern und Schwestern, besonders in den Armen und Leidenden, zu erkennen", erklärte der Papst.  

Das könnte Sie auch interessieren: 

;