Papst Franziskus spricht über eine liebevolle Beziehung zu Gott

Papst Franziskus beim Angelus
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Sonntag gesagt, dass Gott möchte, dass wir "über die Logik des Interesses und der Berechnung" hinausgehen und in eine liebevolle Beziehung zu Ihm treten.

In seiner Angelus-Ansprache am 1. August sagte der 84 Jahre alte Pontifex und Jesuitenpater aus Argentinien, dass Katholiken dazu aufgerufen seien, im Glauben zu reifen und den Eigennutz hinter sich zu lassen.

"Wir sind nicht in der Lage, dies aus eigener Kraft zu tun. Aber der Herr will eine liebevolle Beziehung zu uns", sagte er.

In seiner Angelus-Ansprache war die Tageslesung aus dem Johannesevangelium (Joh 6,24-35) der Ausgangspunkt, in der eine Menschenmenge nach dem Wunder der Brotvermehrung zu Jesus kommt.

Franziskus sagte, Jesus erkläre den Menschen, dass sie ihn suchen, nicht weil sie "Zeichen gesehen" hätten, sondern weil sie vom Brot gegessen hatten und satt geworden waren.

Der Papst sagte: "Hier ist also eine erste Frage, die wir uns stellen können: Warum suchen wir den Herrn? Warum suchen wir den Herrn? Was sind die Beweggründe für meinen Glauben, für unseren Glauben? Das müssen wir herausfinden, denn unter den vielen Versuchungen, die wir im Leben haben, gibt es eine, die wir als götzendienerische Versuchung bezeichnen könnten."

"Es ist diejenige, die uns dazu treibt, Gott zu unserem eigenen Nutzen zu suchen, um Probleme zu lösen, um dank ihm das zu haben, was wir aus eigenem Interesse nicht bekommen können."

Der Papst betonte, dass Menschen mit einem "unreifen Glauben" ihren eigenen Bedürfnissen Vorrang vor ihrer Beziehung zu Gott einräumten.

"Es ist richtig, unsere Bedürfnisse vor das Herz Gottes zu bringen", sagte er, "aber der Herr, der weit über unsere Erwartungen hinaus handelt, möchte mit uns vor allem in einer Beziehung der Liebe leben. Und die wahre Liebe ist uneigennützig, sie ist frei: man liebt nicht, um eine Gegenleistung zu erhalten".

Der Papst erinnerte daran, dass in der Lesung aus dem Evangelium die Menge Jesus fragt: "Was können wir tun, um die Werke Gottes zu vollbringen?" Er sagte, es sei, als ob die Menschen fragten, wie man über einen eigennützigen Glauben hinaus zu einem Glauben gelangen könne, der Gott gefalle.

"Und Jesus zeigt den Weg: Er antwortet, dass das Werk Gottes darin besteht, denjenigen aufzunehmen, den der Vater gesandt hat, nämlich ihn selbst, Jesus", sagte er.

"Es geht nicht darum, religiöse Praktiken hinzuzufügen oder besondere Vorschriften zu befolgen; es geht darum, Jesus aufzunehmen, ihn in unser Leben aufzunehmen und mit ihm eine Geschichte der Liebe zu leben. Er ist es, der unseren Glauben läutern wird".

Dies gelte nicht nur für Gott, sondern auch für die sozialen Beziehungen, so der Papst.

"Wenn wir in erster Linie die Befriedigung unserer Bedürfnisse suchen, laufen wir Gefahr, Menschen und Situationen für unsere Zwecke zu missbrauchen. Wie oft haben wir schon von jemandem gehört: 'Aber der benutzt die Menschen und vergisst es dann'? Menschen für den eigenen Profit zu benutzen: das ist schlecht. Und eine Gesellschaft, die die Interessen und nicht die Menschen in den Mittelpunkt stellt, ist eine Gesellschaft, die kein Leben hervorbringt", sagte er.

"Die Einladung des Evangeliums lautet: Statt uns nur um das materielle Brot zu kümmern, das uns ernährt, lasst uns Jesus als das Brot des Lebens annehmen und, ausgehend von unserer Freundschaft mit ihm, lernen, einander zu lieben. Aus freien Stücken und ohne Berechnung. Liebe, die frei und ohne Berechnung gegeben wird, ohne die Menschen zu benutzen, mit Unentgeltlichkeit, mit Großzügigkeit, mit Hochherzigkeit".

Nach dem Angelusgebet begrüßte Papst Franziskus ein paar italienische Jugendliche, die auf dem Platz versammelt waren. Er grüßte auch mehrere Pilger aus Peru. 

"Ich sehe einige peruanische Fahnen und grüße euch, Peruaner, die ihr einen neuen Präsidenten habt. Möge der Herr euer Land immer segnen", sagte er.

Abschließend wünschte er den Pilgern einen friedlichen August und sprach kurz über das Wetter. "Ich wünsche allen einen schönen Sonntag und einen friedlichen Monat August ... Zu heiß, aber möge er friedlich sein. Vergessen Sie bitte nicht, für mich zu beten. Guten Appetit und auf Wiedersehen!"

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;