Papst Franziskus warnt: Niemals mit dem Teufel in Dialog treten

Papst Franziskus winkt Menschen auf dem Petersplatz am 21. Februar 2021.
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Am ersten Sonntag der Fastenzeit hat Papst Franziskus die Gläubigen daran erinnert, wie Jesus Christus dem Teufel begegnete – und betont, dass auch heute Katholiken niemals mit dem Teufel in Dialog treten sollen. Das habe auch Jesus in der Wüste nicht getan, erklärte der Pontifex am 21. Februar.

Das Ringen Jesu mit Satan, wie es der heilige Evangelist Markus schildert (Mk 1,12-15), zeigt vielmehr, dass Jesus "nicht mit seinen eigenen Worten" auf den Teufel antwortete, als dieser ihn ablenken und verführen wollte.

"Er antwortet mit dem Wort Gottes, mit drei Passagen der Heiligen Schrift. Und das tut er für uns alle!".

"Wenn der Versucher sich nähert und uns zu verführen beginnt: 'Denke dies und tue jenes...' – die Verführung ist das Sprechen mit ihm, wie es Eva getan hat. Eva hat gesagt: 'Aber man kann das nicht, denn wir ...', und sie ist in einen Dialog eingetreten. Und wenn wir in einen Dialog mit dem Teufel eintreten, werden wir besiegt werden", fuhr Franziskus fort.

"Denkt fest daran und tragt dies in eurem Herzen: mit dem Teufel darf man nie Dialog führen, das geht nicht – nur das Wort Gottes!"

Die Wüste ist einerseits der Ort, an dem Gott zum Herzen des Menschen spricht – und wo das Gebet eine Antwort findet, so Franziskus. "Aber es ist auch der Ort der Prüfung und der Versuchung, wo sich der Versucher die menschlichen Schwächen und Bedürfnisse zu Nutze macht und als Alternative zur Stimme Gottes die Einflüsterungen seiner lügnerischen Stimme hören lässt."

Die Wüste ist nicht nur eine echte Landschaft, sondern auch eine existentielle Dimension, so der Pontifex: Eine "existentielle Dimension in der wir die Stille suchen und dem Wort Gottes lauschen, damit die wahre Umkehr in uns vollzogen werden kann". 

"Habt keine Angst vor der Wüste und davor, in Euch zu gehen und Momente des Gebetes zu suchen, der Stille. Habt keine Angst!"

Katholiken, so der Papst am heutigen Sonntag, sind gerufen, "auf den Pfaden Gottes zu wandeln, indem wir unser Taufversprechen erneuern: dem Satan, all seinen Werken und leeren Versprechungen zu widersagen. Der Feind lauert dort, seid vorsichtig - nie mit ihm sprechen! Vertrauen wir uns der mütterlichen Fürsprache der Jungfrau Maria an".

Nach dem Angelus grüßte der Papst die polnischen Pilger und sagte: "Heute gehen meine Gedanken zum Heiligtum von Płock in Polen, wo vor 90 Jahren der Herr Jesus der heiligen Faustina Kowalska erschien und ihr eine besondere Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit anvertraute."

"Durch den heiligen Johannes Paul II. hat diese Botschaft die ganze Welt erreicht", sagte er, "und es ist niemand anderes als das Evangelium von Jesus Christus, der gestorben und auferstanden ist, der uns die Barmherzigkeit des Vaters schenkt. Öffnen wir unsere Herzen für ihn und sagen wir im Glauben: 'Jesus, ich vertraue auf Dich.'"

Das könnte Sie auch interessieren: 

;