Papst Franziskus warnt vor Klima der "Vergiftung" in sozialen Medien

Papst Franziskus
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat die Gläubigen dazu aufgerufen, einem Klima der "Vergiftung" in den sozialen Medien entgegenzuwirken und sich im Dialog und in der Bildung zu engagieren, um gegen "Lügen und Fehlinformationen" vorzugehen.

In einer Botschaft, die der Heilige Stuhl am Montag veröffentlichte, rief der Heilige Vater außerdem dazu auf, derzeit ausgeschlossene Bevölkerungsgruppen in den "digitalen Raum" einzubeziehen.

Papst Franziskus richtete seine Botschaft an die Teilnehmer des Weltkongresses 2022 von SIGNIS in Seoul, Südkorea. Die Veranstaltung findet alle vier Jahre statt, und der Kongress in diesem Jahr beschäftigt sich vom 16. bis 19. August sowohl vor Ort als auch online mit dem Thema "Frieden in der digitalen Welt".

SIGNIS ist der katholische Weltverband für Kommunikation, eine Organisation, deren Aufgabe es ist, "durch die Förderung von Menschenwürde, Gerechtigkeit und Versöhnung die Kulturen im Lichte des Evangeliums zu verändern".

In seiner Botschaft sagte Papst Franziskus: "Die Nutzung der digitalen Medien, insbesondere der sozialen Medien, hat eine Reihe ernster ethischer Fragen aufgeworfen, die von den Kommunikatoren und all jenen, denen die Authentizität und Qualität menschlicher Beziehungen am Herzen liegt, ein kluges und scharfsinniges Urteil verlangen."

"Manchmal und an manchen Orten sind die Medienseiten zu Orten der Vergiftung, der Hassrede und der Fake News geworden", fügte der Papst hinzu.

Er ermutigte die katholischen Medienschaffenden, in ihren Bemühungen, dem entgegenzuwirken, nicht nachzulassen und "besonders darauf zu achten, dass sie den Menschen, vor allem den jungen Menschen, helfen, einen gesunden kritischen Sinn zu entwickeln, indem sie lernen, Wahrheit von Unwahrheit, Recht von Unrecht, Gut von Böse zu unterscheiden und zu erkennen, wie wichtig es ist, sich für Gerechtigkeit, sozialen Frieden und die Achtung unseres gemeinsamen Hauses einzusetzen".

Der Papst wies auch auf "die vielen Bevölkerungsgruppen in unserer Welt hin, die vom digitalen Raum ausgeschlossen bleiben, sodass die digitale Integration zu einer Priorität wird".

Damit, so der Heilige Vater, leisten katholische Medienschaffende einen "bedeutenden Beitrag zur Verbreitung einer Kultur des Friedens, die auf der Wahrheit des Evangeliums beruht".

Papst Franziskus betete, dass "die Geschichte des Heiligen Andreas Kim und seiner Gefährten vor 200 Jahren euch in euren eigenen Bemühungen bestärken möge, das Evangelium Jesu Christi in der Sprache der heutigen Kommunikationsmedien zu verbreiten".

Das könnte Sie auch interessieren: