Papst Franziskus will St. Irenäus zum Kirchenlehrer der Einheit ernennen

Ein Buntglasfenster von Lucien Bégule mit der Darstellung des Heiligen Irenäus in der Kirche St. Irenäus in Lyon, Frankreich
Foto: Gérald Gambier via Wikimedia (CC0)

Papst Franziskus hat am Donnerstag angekündigt, dass er den heiligen Irenäus von Lyon zum Kirchenlehrer mit dem Titel "Doctor unitatis", also "Doktor der Einheit", ernennen will.

Der Papst machte diese Ankündigung in einer Rede vor der St. Irenäus-Arbeitsgruppe, einer Gruppe von katholischen und orthodoxen Theologen, die gemeinsam eine Studie über Synodalität und Primat durchgeführt haben.

"Euer Schutzpatron, der heilige Irenäus von Lyon - den ich bald gerne zum Kirchenlehrer mit dem Titel Doctor unitatis ernennen werde - kam aus dem Osten, übte sein Bischofsamt im Westen aus und war eine große spirituelle und theologische Brücke zwischen östlichen und westlichen Christen", sagte Papst Franziskus am 7. Oktober.

Der heilige Irenäus war ein Bischof und Schriftsteller aus dem zweiten Jahrhundert, der sowohl von Katholiken als auch von orthodoxen Christen verehrt wurde und dafür bekannt war, dass er die Irrlehren des Gnostizismus mit einer Verteidigung sowohl der Menschlichkeit als auch der Göttlichkeit Christi widerlegte.

Die US-Bischöfe stimmten im vergangenen Jahr auf Antrag von Kardinal Philippe Barbarin, dem damaligen Erzbischof von Lyon (Südfrankreich), für die Ernennung des Heiligen Irenäus zum Kirchenlehrer und schickten ihre Zustimmung an den Vatikan zur Prüfung durch den Papst.

Papst Franziskus hatte bereits 2015 den Heiligen Gregor von Narek, einen armenischen Mönch aus dem 10. Jahrhundert, zum Kirchenlehrer ernannt.

Benedikt XVI. ernannte 2012 die Heiligen Johannes von Avila und Hildegard von Bingen zu Kirchenlehrern.

Siebzehn der 36 von der katholischen Kirche zu Kirchenlehrern erklärten Persönlichkeiten lebten vor dem Großen Schisma von 1054 und werden auch von orthodoxen Christen verehrt.

Der heilige Irenäus wäre der erste Märtyrer, dem dieser Titel verliehen wird.

"Sein Name, Irenäus, enthält das Wort 'Frieden'", sagte Papst Franziskus. "Wir wissen, dass der Friede des Herrn kein 'ausgehandelter' Friede ist, das Ergebnis von Vereinbarungen zur Wahrung von Interessen, sondern ein Friede, der versöhnt, der in Einheit zusammenführt. Das ist der Friede Jesu".

Der Papst sprach über Synodalität und Primat während seines Treffens mit der St. Irenäus-Arbeitsgruppe, einer gemeinsamen orthodoxen und katholischen Arbeitsgruppe des Instituts für Ökumenische Studien an der Päpstlichen Universität St. Thomas in Rom.

"Ein fruchtbarer Ansatz zum Primat in theologischen und ökumenischen Dialogen muss notwendigerweise auf einer Betrachtung der Synodalität beruhen. Es gibt keinen anderen Weg." sagte Papst Franziskus.

"Ich habe oft meine Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass in einer synodalen Kirche mehr Licht auf die Ausübung des petrinischen Primats geworfen werden kann."

Der petrinische Primat bezieht sich auf die absolute Autorität des Papstes als Pfarrer und Statthalter mit unmittelbarer und direkter Jurisdiktion über die gesamte Kirche.

Der Primat des Bischofs von Rom ist einer der Hauptstreitpunkte, der die orthodoxen Christen von der katholischen Kirche getrennt hat. Die Ostorthodoxen haben ein konziliares Modell der Kirche und keine zentralisierte Autorität.

Papst Franziskus dankte der Gruppe für ihre kürzlich veröffentlichte Studie "Serving Communion: Re-thinking the Relationship between Primacy and Synodality".

"Durch die konstruktive Geduld des Dialogs, vor allem mit den orthodoxen Kirchen, haben wir besser verstanden, dass in der Kirche Primat und Synodalität nicht zwei konkurrierende Prinzipien sind, die im Gleichgewicht gehalten werden müssen, sondern zwei Realitäten, die sich im Dienst der Gemeinschaft gegenseitig begründen und stützen", sagte der Papst.

"So wie der Primat die Ausübung der Synodalität voraussetzt, so bringt die Synodalität die Ausübung des Primats mit sich."

Papst Franziskus äußerte die Hoffnung, dass die bevorstehende Synode der katholischen Kirche zur Synodalität den Katholiken in aller Welt eine Betrachtung der Synodalität und des petrinischen Primats ermöglichen wird.

Der Papst wird den dreijährigen Synodalprozess der Kirche an diesem Wochenende mit einer Messe am 10. Oktober einleiten. Alle Diözesen sind außerdem eingeladen, am darauf folgenden Sonntag, dem 17. Oktober, eine Eröffnungsmesse zu feiern.

"Ich bin zuversichtlich, dass der synodale Prozess, der in den kommenden Tagen in jeder katholischen Diözese beginnen wird, mit Gottes Hilfe auch eine Gelegenheit für eine vertiefte Betrachtung dieses wichtigen Aspekts sein wird, gemeinsam mit anderen Christen", sagte Papst Franziskus.

Papst Franziskus stellte fest, dass die Gruppe orthodoxer und katholischer Gelehrter den heiligen Irenäus als ihren Schutzpatron gewählt hat.

"Liebe Freunde, mit der Hilfe Gottes arbeitet auch ihr daran, trennende Mauern niederzureißen und Brücken der Gemeinschaft zu bauen", fügte er hinzu.

Kardinal Kurt Koch, der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, nahm ebenfalls an der Papstaudienz mit der Arbeitsgruppe St. Irenäus teil.

Der Kardinal betonte, dass die Stärkung der Synodalität "der wichtigste Beitrag" sei, den die katholische Kirche zum ökumenischen Dialog leisten könne, insbesondere zum Dialog mit den Orthodoxen.

"Diese Synode wird nicht nur ein wichtiges Ereignis in der katholischen Kirche sein, sondern auch eine bedeutende ökumenische Botschaft enthalten, denn die Synodalität ist ein Thema, das auch die Ökumene bewegt, und zwar in der Tiefe", schrieb Koch am 18. Januar in der Vatikanzeitung L'Osservatore Romano.

Er verwies auf die Erklärung von Ravenna aus dem Jahr 2007, in der katholische und orthodoxe Theologen übereinstimmend feststellten, dass der Bischof von Rom der protos", der Erste unter den Patriarchen, vor der Trennung von Ost und West sei.

"Dass die beiden Dialogpartner erstmals gemeinsam erklären konnten, dass die Kirche auf allen Ebenen und damit auch auf der universalen Ebene synodal strukturiert ist und einen Protos braucht, ist ein wichtiger Meilenstein im katholisch-orthodoxen Dialog", sagte er.

Damit dieser Schritt in Zukunft Früchte trage, so Koch, sei es notwendig, das Verhältnis von Synodalität und Primat zu vertiefen.

Das könnte Sie auch interessieren:






Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.