Papst Franziskus feiert zum 100. Geburtstag am Grab von Johannes Paul II.

Am gleichen Tag – dem 18. Mai – werden in ganz Italien wieder öffentlich Gottesdienste gefeiert

Papst Johannes Paul II. (links) und Papst Franziskus.
Foto: CC Wikimedia // Casa Rosada / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Zum 100. Jahrestag der Geburt von Papst Johannes Paul II. am 18. Mai wird Papst Franziskus seine Morgenmesse an dessen letzte Ruhestätte im Petersdom halten.

Das hat der Vatikan mitgeteilt.

Der 18. Mai ist auch der erste Tag, an dem in ganz Italien wieder öffentliche Messen gefeiert werden dürfen.

"Zum Gedenken an den hundertsten Jahrestag der Geburt des Heiligen Johannes Paul II. wird der Heilige Vater die Morgenmesse live um 7.00 Uhr in der Kapelle des Grabes des Heiligen im Vatikan feiern", sagte Matteo Bruni, Leiter des Pressebüros des Heiligen Stuhls, gegenüber Journalisten.

Bruni erklärte auch, dass mit der Wiederaufnahme der öffentlichen Messe in Italien und in vielen Teilen der Welt auch der letzte Tag sein wird, an dem die Morgenmesse von Papst Franziskus live übertragen wird.

"Der Papst hofft, dass das Volk Gottes auf diese Weise zu einer gemeinschaftlichen Vertrautheit mit dem Herrn in den Sakramenten zurückkehren, an der sonntäglichen Liturgie teilnehmen und auch in den Kirchen den täglichen Besuch des Herrn und seines Wortes wieder aufnehmen kann", sagte der Sprecher des Vatikans.

Seit dem 9. März hat Papst Franziskus seine Morgenmesse während des Coronavirus-Notstands jeden Tag neu gestaltet, "damit diejenigen, die die Feiern in Gebetsgemeinschaft mit dem Bischof von Rom mitverfolgen möchten", so Bruni.

Der Petersdom wurde am 10. März für Besucher und Touristen geschlossen, nachdem die italienische Polizei den angrenzenden Platz gesperrt hatte.

Der Vatikan hat noch nicht mitgeteilt, wann die Basilika wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird.

Vor der Pandemie wurden Videoaufzeichnungen von der Messe des Papstes um 7:00 Uhr den Rundfunkanstalten zur Verfügung gestellt, aber nicht per Livestream übertragen. Die Absichten von Papst Franziskus für die Messe in den letzten zwei Monaten konzentrierten sich auf den Ausbruch des Coronavirus.

Zum hundertsten Jahrestag der Geburt des heiligen Papstes Johannes Paul II. ermutigen die polnischen Bischöfe die Menschen, den Hashtag #ThankYouJohnPaul2 in sozialen Medien zu verwenden.

Die Idee ist wie folgt: Man soll den Hashtag zu verwenden, um in sozialen Medien kurze Videos, Fotos oder Erklärungen zu veröffentlichen, in denen Johannes Paul II. für sein Pontifikat gedankt wird, so eine Botschaft von Erzbischof Stanislaw Gadecki, dem Vorsitzenden der polnischen Bischofskonferenz.

Ende Oktober 2019 unterbreitete die polnische Bischofskonferenz Papst Franziskus den Wunsch, den Heiligen zum Kirchenlehrer und Mitpatron Europas zu erheben. Sein hundertster Geburtstag und der 15. Jahrestags seines Todes in diesem Jahr würden sich dazu anbieten.

Es ist auch eine Möglichkeit, Erinnerungen an den verstorbenen Papst mit "jüngeren Generationen zu teilen, die nicht die Gelegenheit hatten, ihn näher kennenzulernen, die aber in sozialen Netzwerken sehr präsent sind", sagte Gadecki.

"Auf diese Weise können wir dem polnischen Papst unsere Dankbarkeit für alles ausdrücken, was er in unser Leben gebracht hat und bringt", so Gadecki weiter.

Außerdem bedanke er sich für "all die Begegnungen, die wir mit ihm hatten und an denen wir teilnehmen konnten; für seine Worte, an die wir uns am meisten erinnern; für die Inspirationen, die er in uns hervorgerufen hat und die er immer wieder hervorruft".

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: