Peru: Priester und Ehrenamtliche bringen 15.000 Essenspakete in der Coronavirus-Pandemie

Pater Omar Sánchez Portillo im Einsatz in Lima.
Foto: Gemeinschaft der Seligpreisungen

Priester und Freiwillige haben mehr als 15.000 Lebensmittelpakete an Peruaner verteilt, die während der Ausgangsbeschränkungen in der Coronavirus-Pandemie in Peru nicht arbeiten können. Sie sagen, dass sie weitere 15.000 verteilen wollen.

Pater Omar Sánchez Portillo, Generalsekretär von Caritas Lurín – einem Distrikt Limas – und Leiter der regionalen Gemeinschaft der Seligpreisungen, kündigte am 26. März die Verteilung von 15.000 Lebensmittelkörben an Familien an.

"Heute haben wir bereits 15.000 Lebensmittelkörbe in den ärmsten und am stärksten gefährdeten Gebieten von Süd-Lima verteilt. Und wir werden weitere 15.000 verteilen", sagte der Priester am 26. März.

Sanchez leitet in Lurin ein Heim für Waisenkinder, zusätzlich zu einem Obdachlosenheim. Anfang dieses Monats begann er mit einer Online-Spendensammlung für Reinigungsmittel und andere für die Einrichtung benötigte Dinge. Er sagte, aufgrund des Erfolgs der Spendenaktion sei es ihm möglich gewesen, Lebensmittel für die Verteilung in der Region zu kaufen.

Er begann eine weitere Spendenaktion, als sich mehrere Familien an die Caritas wandten und "uns um Hilfe baten, damit sie etwas zu essen haben, denn es handelt sich um Menschen, die als Straßenverkäufer und Motorradtaxifahrer arbeiten und leider nichts zu essen haben, weil sie arbeitslos sind".

Für etwa vier US-Dollar pro Korb ist seine Organisation in der Lage, genügend Grundnahrungsmittel zusammenzustellen, um die Lebensmittelvorräte hungriger Familien aufzufüllen.

Sanchez beschrieb eine von seiner Gruppe unterstützte Familie, in der neun Familienmitglieder unter Quarantäne gestellt wurden, während der Vater der Familie im Krankenhaus lag. Der Familie waren die Lebensmittel ausgegangen, als die Caritas ihnen einen Lebensmittelkarton brachte.

Dank der Spender der Gruppe sagte Sanchez: "Wir gaben ihnen eine kleine Statue der Muttergottes von Aparecida, die von einigen guten Freunden aus Brasilien gespendet wurde.... Wir werden weitermachen!"

Die Lieferung von Lebensmitteln wird in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden durchgeführt.

Berichten zufolge bleiben die Freiwilligen auf dem Gelände unter Quarantäne, um eine mögliche Ansteckung ihrer Familien oder anderer Bürger zu vermeiden.

Die peruanische Regierung rief ab dem 15. März den Ausnahmezustand aus, beschränkte die Reisemöglichkeiten im Land, schloss öffentliche Einrichtungen und private Geschäfte und erließ eine 15-tägige Hausarrestordnung für alle Bewohner. Am 26. März kündigte sie jedoch an, dass die Anordnung bis zum 15. April verlängert würde.

Während Isolation und soziale Distanzmaßnahmen dazu beitragen sollen, die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zu verlangsamen, sind die Tagelöhner finanziell besonders stark betroffen.

In Peru gibt es bislang 950 Fälle von Coronavirus-Infektion und 24 Todesfälle.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;