Polnische und ukrainische Bischöfe: Die Situation ist eine große Gefahr für ganz Europa

Erzbischof Swjatoslaw Schewtschuk (li.) und Erzbischof Stanisław Gądecki
Foto: Polnische Bischofskonferenz

Die Bischöfe Polens und der Ukraine haben in einem gemeinsamen Appell dazu aufgerufen, den Dialog und die Verständigung zu suchen, um die Gefahr einer militärischen Aktion abzuwenden.

"Die gegenwärtige Situation stellt eine große Gefahr für die Länder Mittel- und Osteuropas und den gesamten europäischen Kontinent dar, die den Fortschritt zerstören kann, den viele Generationen beim Aufbau einer friedlichen Ordnung und Einheit in Europa gemacht haben", erklären sie.

Die Bischöfe weisen darauf hin, dass sie mit Besorgnis die Nachricht aufgenommen haben, dass die jüngste Reihe von Gesprächen zwischen Russland und dem Westen nicht zu einer Einigung geführt hat; sie ermutigen die Menschen, gemeinsam für den Frieden zu beten. "In ihren Reden weisen die Staats- und Regierungschefs vieler Länder auf den zunehmenden Druck Russlands auf die Ukraine hin, an deren Grenze massive Waffen und Truppen zusammengezogen werden. Die Besetzung des Donbass und der Krim hat gezeigt, dass die Russische Föderation in ihrer Verletzung der nationalen Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine die verbindlichen Regeln des Völkerrechts missachtet", heißt es in dem Aufruf.

Die Autoren des Appells weisen darauf hin, dass "die Suche nach Alternativen zum Krieg bei der Lösung internationaler Konflikte heute zu einer dringenden Notwendigkeit geworden ist, da die erschreckende Macht der Zerstörungsmittel nun auch in den Händen mittlerer und kleiner Mächte liegt und die immer stärkeren Bindungen zwischen den Völkern der ganzen Erde es schwierig, wenn nicht gar praktisch unmöglich machen, die Auswirkungen eines Konflikts zu begrenzen".

"Ausgehend von den Erfahrungen früherer Generationen rufen wir die Machthaber auf, von Feindseligkeiten Abstand zu nehmen. Wir ermutigen die Regierenden, den Weg des Ultimatums und der Nutzung anderer Länder als Druckmittel unverzüglich zu verlassen. Interessenkonflikte dürfen nicht mit Waffengewalt, sondern müssen durch Vereinbarungen gelöst werden. Die internationale Gemeinschaft sollte sich solidarisch zeigen und die gefährdete Gesellschaft auf jede erdenkliche Weise aktiv unterstützen", schreiben die Bischöfe Polens und der Ukraine.

Sie erinnerten auch daran, dass die totalitären Regime des 20. Jahrhunderts der Welt die tragische Erfahrung von Kriegen und politischem Terror brachten, während sie die Autorität Gottes missachteten. "Im Namen falscher Ideologien wurden ganze Völker zur Vernichtung verurteilt, die Achtung der Menschenwürde wurde verletzt, und das Wesen der politischen Machtausübung wurde allein auf Gewalt reduziert. Auch heute wollen wir deutlich machen, dass jeder Krieg eine Tragödie ist und niemals ein geeignetes Mittel zur Lösung internationaler Probleme sein kann. Er war noch nie eine adäquate Lösung und wird es auch nie sein, weil er neue und schwerwiegendere Konflikte hervorbringt", fügten sie hinzu.

Die Verfasser des Appells erinnerten an die Worte des heiligen Papstes Paul VI., der in seiner Rede auf der UN-Abrüstungskonferenz 1978 den Krieg als "ein höchst irrationales und moralisch unannehmbares Mittel zur Regelung der Beziehungen zwischen Staaten" bezeichnete. Sie erinnerten auch an das Gebet des heiligen Johannes Paul II: "Vater, schenke unserer Zeit Tage des Friedens. Lass es keinen Krieg mehr geben. Amen."

"Die jüdisch-christliche Kultur gründet auf den Werten des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe sowie der Wahrheit, der Schönheit und des Guten, ohne die es keine dauerhafte friedliche Zukunft geben kann und wird. Die gegenwärtige Situation verlangt von den Christen der östlichen und westlichen Tradition, dass sie ihre volle Verantwortung für die Gegenwart und Zukunft unseres Kontinents übernehmen und bereit sind, Opfer zu bringen, um die Gemeinschaften von Familie, Nation und Staat zu verteidigen", stellten die Bischöfe Polens und der Ukraine fest. Sie betonten auch, dass nach dem Katechismus der Katholischen Kirche "Handlungen, die bewusst gegen das Völkerrecht und seine universellen Grundsätze verstoßen, Verbrechen sind, ebenso wie die Befehle, die solche Handlungen anordnen."

Der Appell wurde unterzeichnet von: Erzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche; Erzbischof Stanisław Gądecki, Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz; Erzbischof Mieczysław Mokrzycki, Vizepräsident der Ukrainischen Bischofskonferenz; Erzbischof Eugeniusz Popowicz, Metropolit von Przemysl - Warschau der griechisch-katholischen Kirche in Polen; Bischof Nil Luszczak, Apostolischer Administrator der Eparchie Mukachevo, Katholische Kirche des byzantinisch-ruthenischen Ritus in der Ukraine.

Auch Papst Franziskus hat beim Angelusgebet am Sonntag erneut auf die beunruhigenden Spannungen an der ukrainisch-russischen Grenze hingewiesen und den Menschen guten Willens empfohlen, am Mittwoch, den 26. Januar, für den Frieden zu beten, wie CNA Deutsch berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20