Polnischer Erzbischof kritisiert Störungen heiliger Messen durch Abtreibungsaktivisten

Erzbischof Stanisław Gądecki von Posen
Foto: Polnische Bischofskonferenz

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz hat die Kritiker einer richtungsweisenden Entscheidung über Abtreibung aufgefordert, ihre Opposition "auf sozial akzeptable Weise" zum Ausdruck zu bringen, nachdem Demonstranten die Sonntagsmessen gestört hatten.

Erzbischof Stanisław Gądecki veröffentlichte den Appell am 25. Oktober, nachdem das Verfassungsgericht des Landes am Donnerstag entschieden hatte, dass eine Abtreibung wegen fötaler Missbildungen verfassungswidrig sei.

In einem mit Spannung erwarteten Urteil erklärte das Verfassungsgericht in Warschau, dass das 1993 eingeführte Gesetz mit der polnischen Verfassung unvereinbar sei.

Das Urteil, gegen das keine Berufung eingelegt werden kann, könnte zu einer deutlichen Verringerung der Zahl der Abtreibungen im Land führen.

Videos in sozialen Medien zeigten Demonstranten, die die Sonntagsmessen unterbrachen, während sie Schilder zur Unterstützung einer Abtreibung hielten.

"Profanität, Gewalt, beleidigende Überschriften und die Störung von Gottesdiensten und Schändungsaktionen, die in den letzten Tagen begangen wurden - auch wenn sie manchen Menschen helfen mögen, ihre Emotionen zu beschwichtigen - sind nicht der richtige Weg, um in einem demokratischen Staat zu handeln", sagte der Erzbischof von Posen (Poznań).

"Ich drücke meine Trauer darüber aus, dass in vielen Kirchen heute Gläubige am Beten gehindert wurden und dass ihnen das Recht, ihren Glauben zu bekennen, gewaltsam genommen wurde.

Die eigene Kathedrale von Gądecki gehörte zu den Kirchen, gegen die die Demonstranten protestierten.

Der Erzbischof betonte, dass es nicht die Kirche sei, die darüber entscheidet, ob Gesetze mit der polnischen Verfassung vereinbar sind.

"Die Kirche ihrerseits kann nicht aufhören, das Leben zu verteidigen, noch kann sie es versäumen zu verkünden, dass jeder Mensch von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geschützt werden muss. In diesem Punkt kann die Kirche, wie Papst Franziskus oft sagt, keine Kompromisse eingehen, weil sie sich der Kultur der Ablehnung schuldig machen würde, die heute so weit verbreitet ist und immer die Bedürftigsten und Verletzlichsten trifft", sagte er.

Das Verfassungsgericht wurde im vergangenen Jahr von einer Gruppe von 119 Abgeordneten gebeten, das Gesetz zu prüfen. Sie gehörten der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) sowie zwei kleineren Parteien an.

Der polnische Präsident Andrzej Duda, der der PiS nahe steht, begrüßte das Gerichtsurteil vom Freitag.

"Ich habe es viele Male gesagt und nie verheimlicht, dass eine Abtreibung aus so genannten eugenischen Gründen in Polen nicht erlaubt sein sollte. Ich glaubte und glaube, dass jedes Kind ein Recht auf Leben hat", sagte er in einem Interview mit der Dziennik Gazeta Prawna vom 23. Oktober.

Eine Abtreibung wird in Fällen von Vergewaltigung oder Inzest und unter Lebensgefahr für die Mutter weiterhin legal bleiben.

Gądecki sagte: "Ich fordere jeden auf, seine Ansichten in einer sozial akzeptablen Weise zu äußern und dabei die Würde jedes Menschen zu respektieren. Wir brauchen ein Gespräch, nicht Konfrontationshaltungen oder fieberhaften Meinungsaustausch in sozialen Netzwerken".

Er fuhr fort: "Noch einmal ermutige ich alle zu einem Dialog darüber, wie das Recht auf Leben und die Rechte der Frauen geschützt werden können. Ich fordere Journalisten und Politiker auf, im Sinne der Verantwortung für den sozialen Frieden die Spannungen nicht zu eskalieren".

"Ich bitte alle Gläubigen um Gebete für ungeborene Kinder, für Eltern, die Kinder erwarten, und für die Bekehrung derer, die Gewalt anwenden.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;