Priester verteidigt Ordensschwester, die zwei küssende Frauen auf der Straße getrennt hat

Die Ordensschwester erklärt ihre Missbilligung der Szene
Foto: Screenshot Twitter

"Sie war mutig und hat das getan, von dem ihr Gewissen sagte, dass sie es tun musste", erklärte der Priester Miguel Silvestre zu einem Video, das zeigt, wie eine Ordensfrau zwei Frauen trennt, die sich bei Fotoaufnahmen auf der Straße küssen.

Das Video wurde in den sozialen Netzwerken geteilt und ging mittlerweile viral.

[Achtung: Das Video kann die Sensibilität der Leser verletzten.]

Die Szene ereignete sich im "spanischen Viertel" der italienischen Stadt Neapel, wo die Models Serena de Ferrari und Kysha Wilson von einer italienischen Ordensschwester unterbrochen wurden, während sie vor den Kameras posierten.

Als die Schwester die beiden küssenden Frauen bemerkte, näherte sie sich ihnen und trennte sie, während sie auf Italienisch fragte: "Was macht ihr?" Die Ordensfrau zeigte ihre Missbilligung und erklärte mit Blick auf die Fotografen: "Das sind Mädchen. Was machen sie?"

Beim Entfernen rief sie noch: "Das ist der Teufel!", bekreuzigte sich und rief die Namen Jesus, Maria und Josef aus. 

Angesichts des Ereignisses und der Anfeindungen gegenüber der Ordensschwester erläuterte Silvestre die Gründe, warum die italienische Schwester korrekt gehandelt hatte.

Der Priester erklärte, dass "in den Augen der postmodernen und relativistischen Gesellschaft des Westens diese alte Ordensschwester die 'Ausdrucksfreiheit' dieser beiden jungen Frauen, die sich öffentlich auf den Mund küssten, verletzt haben könnte".

"Sie hat jedoch nach rechtem Gewissen, voller Eifer für die Wahrheit der objektiven Moral reagiert und ihnen zu verstehen gegeben, dass das, was sie tun, moralisch falsch ist", verteidigte er sie.

Außerdem beklagte Silvestre, dass "das Problem darin besteht, dass viele von uns heute anscheinend Angst haben, ihren Glauben in der Öffentlichkeit zu verteidigen und die Logik des Guten, des Wahren, des Schönen zu verteidigen".

"Diese Ordensschwester hatte keinen Menschenfurcht, keine Angst vor dem, was die Leute sagen würden", so der Priester. "Sie war mutig und hat das getan, von dem sie in ihrem Gewissen wusste, dass sie es tun musste."

Auch andere Stimmen haben die Ordensfrau verteidigt, darunter der Schriftsteller Taylor Marshall, der mehr als 100.000 Follower auf Twitter hat. Er versicherte, dass "diese Ordensschwester mehr Mut besitzt als 99 Prozent der katholischen Bischöfe. Sie ist eine wahre Braut Christi."

Das könnte Sie auch interessieren: