Priesterweihen in Pakistan: "Ein Geschenk an das Volk Gottes"

Kardinal Joseph Coutts in Rom am 27. März 2015 im Interview mit CNA über Angriffe auf Christen.
Foto: Petrik Bohumil / CNA Deutsch

"Der junge Priester ist immer ein Geschenk für das Volk Gottes, denn er ist auserwählt, als Prophet und Apostel die Menschen näher zu Gott zu bringen. Es liegt in der Verantwortung des Priesters, den Menschen zu dienen und sie zu begleiten und ein Leben in Heiligkeit zu führen. Dies ist ein Tag zum Feiern und zur Freude: Wir beten für alle Priester", so der Erzbischof von Karatschi, Kardinal Joseph Coutts, zur Weihe mehrerer pakistanischer Priester in der Coronavirus-Pandemie.

Das berichtet "Fides", das Presseorgan der Päpstlichen Missionswerke.

Kardinal Joseph Coutts weihte Diakon Rashid Aslam in Anwesenheit von über 1.000 Gläubigen, 51 Priestern, Ordensfrauen und Seminaristen in der Sankt-Patrick-Kathedrale in Karatschi zum Priester. Der Weihegottesdienst wurde streng nach den während der Covid-19-Epidemie vorgesehenen Sicherheits-Protokollen abgehalten. Die Gläubigen trugen beim Betreten der Kathedrale ihre Masken und hielten danach in den Bänken den erforderlichen Abstand ein.

"Der Priester ist derjenige, der inmitten von Spannungen, Sorgen und Schwierigkeiten das Volk Gottes erreicht und sich ihm nähert, mit einer Botschaft der Hoffnung und des Friedens und der Verkündigung des Wortes Gottes. Auf seinem Weg gibt er Zeugnis von Christus", betonte der Kardinal.

Darüber hinaus hat Bischof Samson Shukardin

Anfang August in der Diözese Hyderabad in der Kathedrale St. Franz Xaver zwei Diakone, Sunil Ashraf und Perkho Sono, zu Priestern geweiht. Während der Weihezeremonie legte der Bischof seine Hände auf die Köpfe der beiden und küsste die Hände der neu geweihten Priester. In seiner Predigt betonte Bischof Schukardin: "Die neuen Priester sind ein Zeichen der Hoffnung für die Kirche und ein Segen für die Gemeinschaft. Sie bezeugen, dass die Kirche wächst und ihren Evangelisierungsauftrag trotz der Schwierigkeiten und Herausforderungen der Welt fortsetzt". "Da wir mit Jesus Christus, dem Hohenpriester, verbunden sind, dienen wir dem Volk Gottes in Demut und stehen jeder Familie nahe, um ihr zu helfen, im Glauben Wurzeln zu schlagen", fügt der Bischof hinzu.

Derzeit hat die katholische Kirche in Pakistan mit den Erzdiözesen Karatschi und Lahore, den Diözesen Islamabad-Rawalpindi, Faisalabad, Multan, Hyderabad und dem Apostolische Vikariat Quetta insgesamt 173 Diözesanpriester und 134 Ordenspriester.

In Pakistan sind die Kirchen seit dem 15. August, den Fest Mariä Himmelfahrt, nach einer fünfmonatigen Schließung, die im März 2020 begann, wieder geöffnet. Für Gottesdienste gelten die aktuellen Bestimmungen zur Einschränkung der Pandemie. Derzeit gibt es in Pakistan jeden Tag etwa 300 Neuinfektionen, während bis zum 1. September insgesamt 296.000 Infizierte gezählt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren: