Repräsentant des Papstes in Mexiko gibt Amt ab

Erzbischof Franco Coppola
Foto: Mexikanische Bischofskonferenz

Das Presseamt des Heiligen Stuhls hat am gestrigen 15. November bekanntgegeben, dass Papst Franziskus seinen bisherigen Vertreter, den Apostolischen Nuntius in Mexiko Monsignore Franco Coppola, als neuen Apostolischen Nuntius in Belgien ernannt hat.

"Wir danken S.E. Mons. Franco Coppola für die Arbeit, die er fünf Jahre lang in unserem Land ausgeübt hat. Gleichzeitig beglückwünschen wir ihn zu seiner Ernennung zum Apostolischen Nuntius in Belgien. Die Muttergottes von Guadalupe möge ihn bei seinem neuen Auftrag begleiten" schrieben die mexikanischen Bischöfe auf ihrem Twitter- Account.

Monsignore Rigelio Cabrera López, Erzbischof von Monterrey und Vorsitzender der mexikanischen Bischofskonferenz formulierte im selben Netzwerk: "Der Herr Jesus möge Ihnen alles vergelten und die heilige Jungfrau von Guadalupe möge Ihnen mit ihrem Schutz beistehen."

Erzbischof Coppola selber schrieb in einem Brief an die mexikanischen Bischöfe, den er auch in seinem Facebook-Account veröffentlichte: "In diesem Moment danke ich Gott für die echte Gnade, durch die Ernennung des Heiligen Vaters Apostolischer Nuntius in Mexiko gewesen zu sein: Ich gehe viel reicher an Glauben und Menschlichkeit, als ich vor fünf Jahren angekommen bin. Ich danke unserer Lieben Frau von Guadalupe dafür, dass sie mich aufgenommen, geleitet, beschützt und gestärkt hat mit ihrem mütterlichen Blick, der mich - dessen bin ich sicher - überall hin begleiten wird."

Der Nuntius dankte den mexikanischen Bischöfen und dem "heiligen Volk Gottes, das in Mexiko seinen Pilgerweg geht; sein einfacher und glühender Glaube hat mich in jedem Moment aufgefordert, dem gerecht zu werden, was es in seinen Hirten sieht, die Gegenwart Gottes selbst, der es segnet und führt."

Bischof Coppola erklärte, dass er "bis Ende des Jahres in diesem schönen Land bleiben werde, um noch unerledigte Angelegenheiten zu Ende zu bringen. Ich weiß, dass ich mich am 1. Januar bei der traditionell vom Nuntius in der Basilika von Guadalupe zelebrierten Messe von unserer Mutter verabschieden muss. Die folgenden Tage werde ich in Rom verbringen, um die Arbeit zu übergeben, die ich in Mexiko geleistete habe, und um die Aufträge entgegenzunehmen für das, was mich in Belgien erwartet, wo ich Mitte Januar ankommen werde" erklärte er.

"Stets im Gebet für den Heiligen Vater und für die ganze Kirche vereint, vertraue ich mich selbst erneut Ihren Gebeten an und nutze die Gelegenheit, Ihnen abermals meine besten Wünsche im Herrn auszusprechen", schloss Monsignore Coppola.

Erzbischof Franco Coppola ist Doktor des Kirchenrechts und trat am 1. Juli 1993 in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein.
Er arbeitete in den Päpstlichen Vertretungen im Libanon, in Burundi, Kolumbien, Polen und in der Abteilung für die Beziehungen zu den Staaten des Vatikanischen Staatssekretariats.

Am 16. Juli 2009 wurde er vom Papst Benedikt XVI. zum Titularerzbischof von Vinda und zum Apostolischen Nuntius in Burundi ernannt. Papst Franziskus ernannte ihn am 13. Januar 2014 zum Apostolischen Nuntius in der Zentralafrikanischen Republik und am 2. April 2014 zusätzlich zum Apostolischen Nuntius im Tschad.
Am 9. Juli 2016 schließlich wurde er zum Apostolischen Nuntius in Mexiko ernannt und kam am 28. September dort an.
In den fünf Jahren seines Dienstes im südamerikanischen Land hat sich Bischof Coppola durch die Begleitung der Kirche in Mexiko, durch das Apostolat unter den Jugendlichen und durch seinen engagierten Kampf gegen den sexuellen Missbrauch ausgezeichnet.

Ab 2019 stand er auch persönlich als Kontaktperson zur Verfügung, damit jeder, der es wollte, eine Anzeige erstatten konnte. Mehrere Opfer haben öffentlich ihren Dank und ihre Anerkennung für den Einsatz Coppolas gegen die Missbräuche zum Ausdruck gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren:

;