Russischer Katholik vor Gericht, weil er aus Friedensgebet des Papstes zitiert hatte

Aufnahme des russischen Angriffs auf Kiew im Ukraine-Krieg, 25, Februar 2022
Foto: EWTN Ukraine

Ein russischer Katholik steht am Freitag vor Gericht, nachdem er im März auf Facebook aus einem Friedensgebet von Papst Franziskus zitiert hatte, das um ein Ende des russischen Krieges gegen die Ukraine bittet. Konstantin Jankauskas wird vorgeworfen, das Militär diskreditiert zu haben.

Jankauskas erinnerte laut AsiaNews in seinem Facebook-Beitrag daran, dass "die Stadt, die den Namen der Jungfrau Maria trägt, an die wir unsere Gebete gerichtet haben, Mariupol, zu einer Märtyrerstadt des Krieges geworden ist, der die Seelen zerstört und die Ukraine erschöpft". Weiter schrieb er: "Mit einem Herzen voller Trauer schließe ich mich der Stimme der einfachen Menschen an, die ein Ende des Krieges fordern. Im Namen Gottes, möge die Stimme der Leidenden gehört werden, mögen die Angriffe und Bombardierungen aufhören."

Der 40-jährige Katholik sagte vor seinem Gerichtstermin: "Wie kann ein Gebet für Frieden und Leben jemanden in Misskredit bringen? Das erscheint mir absurd, wirklich ein Versuch, das Weiße schwarz zu nennen."

Jankauskas engagiert sich seit mehr als zehn Jahren in der politischen Opposition gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Im Jahr 2014 wurde er während eines Wahlkampfs unter Hausarrest gestellt. Beim Wahlkampf 2019 wurde er mehrfach verhaften. Auch die Wohnungen seiner Eltern und seiner Großmutter wurden durchsucht.

Das könnte Sie auch interessieren: