Spanischer Bischof: Weltsynode darf Mission der Kirche nicht "neu erfinden"

Monsignore Demetrio Fernández, Bischof von Cordoba
Foto: Diözese Cordoba

Bischof Demetrio Fernández von Córdoba (Spanien) hat vor den Herausforderungen gewarnt, vor denen die Synode der Synodalität steht – eine Initiative, die, wie er einräumt, "das Wasser der Kirche aufgewühlt hat", die aber die Mission der katholischen Kirche nicht "neu erfinden" könne.

In seinem Wochenbrief, der mit einem Zitat des Paulus an die Hebräer schließt ("Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit; lasst euch nicht von fremden Lehren verführen"), geht der Bischof von Córdoba auf einige der Herausforderungen des Synodenprozesses ein.

Zunächst erkennt Bischof Fernández an, dass "die Kirche ihrem Wesen nach synodal ist, sie ist Gemeinschaft, sie ist eine Versammlung", und deshalb seien die Katholiken zur Prophetie berufen.

Er stellt jedoch klar: "Es ist der Heilige Geist, der in uns spricht. Und hier kann es zu Missverständnissen kommen, denn es mangelt nicht an Menschen, die den Heiligen Geist mit ihren eigenen Vögeln im Kopf" verwechseln.

Die Notwendigkeit von Unterscheidungsvermögen

Der Bischof von Córdoba warnt davor, dass in der ersten Phase der Synode an einigen Stellen "erratische Vorschläge" abgelehnt wurden, während an anderen Stellen "einige von einer winzigen Minderheit eingebrachte Vorschläge sofort in die Schlussdokumente aufgenommen wurden, ohne die elementarsten Überlegungen anzustellen".

Aus diesem Grund ruft der Prälat zur Unterscheidung auf, um "die Geister zu prüfen, ob sie von Gott oder vom Bösen kommen".

Diese Unterscheidung muss nach Ansicht des Bischofs von Córdoba nach den Kriterien des Wortes Gottes erfolgen. In diesem Sinne unterstreicht er: "Wenn uns diese ganze Bewegung in vielen Worten, in Versammlungen und Gruppen, in Begegnungen auf allen Ebenen, mit dem Aufwand von Zeit und Energie beschäftigt, und wir uns nicht bekehren, dann kommt sie nicht von Gott".

Zweitens ruft der Bischof von Córdoba dazu auf, die Aufmerksamkeit auf die "Tradition mit einem Großbuchstaben" zu richten, oder anders gesagt, "auf das zu schauen, was die Kirche überall und immer durch die Jahrhunderte hindurch gelebt hat".

In diesem Sinne unterstreicht Bischof Fernández: "Wir werden die Kirche und die Mission, die Christus ihr anvertraut hat, nicht neu erfinden".

Der Prälat fügt hinzu, dass das Lehramt in den Schoß der kirchlichen Tradition eingebettet ist und dass "das Verlassen dieser Furche unberechenbar ist, es bedeutet, sich selbst zur Sterilität zu verurteilen. Der Heilige Geist kann nicht kommen, um uns etwas zu sagen, was im Widerspruch zu dem steht, was er bei früheren Gelegenheiten gesagt hat."

Konkret weist der Bischof von Córdoba darauf hin, dass es "keinen Sinn macht, jetzt der Lehre über die Priesterweihe nur für Männer, den priesterlichen Zölibat, die Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften, die Abtreibung oder die Achtung des menschlichen Lebens bis zum natürlichen Tod zu widersprechen".

Die Kirche ist kein Parlament

Der Prälat betont, dass der synodale Prozess nicht mit der Art und Weise gleichgesetzt werden kann, wie weltliche Regierungen ihre Normen entwerfen, diskutieren und verabschieden: "Synoden und Versammlungen sind nicht dazu da, dem zu widersprechen, was der Geist seiner Kirche sagt, als wäre die Kirche ein ziviles Parlament, das Gesetze auf Verlangen der Wähler ändert".

Vor diesem Hintergrund warnt der Bischof von Córdoba, dass die Warnung vor der Gefahr einer Spaltung, die für die Kirche in Deutschland ausgesprochen wurde, auch für die Synode der Synodalität gelten sollte.

"Möge Gott uns in diesen Zeiten der Turbulenzen in der Gesellschaft und auch in der Kirche beistehen", fügt der Prälat hinzu.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: