"Tag des Islam" der Kirche in Polen soll "Vorurteile überwinden"

Moschee in Danzig (Polen)
Foto: altotemi via Flickr (CC BY-SA 2.0)

Der jährliche "Tag des Islam" der polnischen katholischen Kirche am Dienstag ist eine Gelegenheit, Vorurteile zu überwinden, so der Bischof, der den katholisch-muslimischen Dialog im Land verantwortet.

Bischof Henryk Ciereszko sagte, dass die Veranstaltung am 26. Januar helfen wird, "Aversionen und Vorurteile zu überwinden und aufzuzeigen, was Muslime und Christen verbindet". Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Ciereszko, der Weihbischof von Białystok und Beauftragter der polnischen Bischöfe für den katholisch-muslimischen Dialog, wies darauf hin, dass das Motto der diesjährigen Veranstaltung "Christen und Muslime: Orte der Anbetung gemeinsam schützen".

"Es unterstreicht die Bedeutung und Rolle dieser Orte, der katholischen Kirchen und der muslimischen Moscheen, an denen Gott angebetet wird, Gebete gesprochen werden und eine Begegnung mit Gott stattfindet", sagte er.

Der Tag des Islam wird traditionell nach der Gebetswoche für die Einheit der Christen gefeiert, die vom 18. bis 25. Januar stattfindet. Dies ist das 21. Jahr, in dem die polnische Kirche diesen Tag begeht, der erstmals im Jahr 2001 begangen wurde.

Muslime leben seit dem 14. Jahrhundert ununterbrochen in Polen, als sich Tataren in einem Gebiet niederließen, das später zum polnisch-litauischen Staatenverbund wurde. Jahrhundertelang kämpften die Kavallerieregimenter der Lipka-Tataren in Kriegen an der Seite polnischer Katholiken.

Heute gibt es schätzungsweise 3.000 Tataren in Polen. Die Mehrheit der Muslime des Landes sind Sunniten aus Osteuropa, dem Kaukasus, Zentralasien und dem Nahen Osten.

Die Schätzungen über die Gesamtzahl der Muslime gehen weit auseinander, aber es wird angenommen, dass sie etwa 0,1 % der 38 Millionen Einwohner Polens ausmachen.

Der diesjährige Tag des Islam wird aufgrund der Coronavirus-Pandemie online begangen. Die Hauptfeier wird am 26. Januar um 18.00 Uhr Ortszeit per Livestream übertragen.

Das Programm wird die Verlesung von Grußworten katholischer und muslimischer Führer sowie von Passagen aus der Bibel und dem Koran beinhalten. Ein Imam und ein Bischof werden jeweils Gebete für ihre jeweiligen Gemeinschaften vortragen.

Das Treffen wird fortgesetzt, indem die Katholiken das Vaterunser rezitieren und der Bischof dazu aufruft, ein Zeichen des Friedens zu setzen. Es wird mit einem Gebet des muslimischen Vertreters und einem Segen des Bischofs enden.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;