Traditionis Custodes: Bistum Rom verbietet traditionelle lateinische Messe für Ostern

Die Feier der traditionellen lateinische Messe am Altar der Kathedra Petri im Petersdom bei der Wallfahrt Summorum Pontificum, 30. Oktober 2021.
Foto: Edward Pentin
Previous Next

Der Generalvikar der Diözese Rom hat in Umsetzung des Schreibens Traditionis Custodes von Papst Franziskus die Feier der traditionellen lateinischen Messe während des Ostertriduums verboten.

In einem Brief, der auf den 7. Oktober datiert ist, aber am 9. November in mehreren Blogs veröffentlicht wurde, schreibt Kardinal Angelo De Donatis, dass die Messe in fünf Kirchen in Rom weiterhin nach dem Römischen Messbuch von 1962 gefeiert werden könne, und zwar an allen Tagen -- außer am Abend des Gründonnerstags bis zum Abend des Ostersonntags.

Dieser Zeitraum ist als Österliches Triduum bekannt.

De Donatis erklärte außerdem, dass außer der Messe keine anderen Sakramente gemäß dem Missale in der überlieferten Form gefeiert werden dürfen.

Die Pressestelle der Diözese bestätigte am 10. November die Authentizität des Schreibens, das an die Priester und Gläubigen der Diözese Rom gerichtet ist.

Als Papst ist Franziskus auch Bischof von Rom. Da dieser aber viele andere Aufgaben hat, wird die alltägliche Betreuung der Diözese Rom dem Generalvikar anvertraut, dessen voller Titel "Generalvikar Seiner Heiligkeit" lautet.

Der Generalvikar hat nach dem Kirchenrecht die Exekutivgewalt über die Diözese in allen Verwaltungsangelegenheiten, mit Ausnahme derjenigen, die dem Bischof vorbehalten sind. In der Diözese Rom fungiert der Kardinalvikar de facto wie ein Diözesanbischof.

Die Richtlinien der Diözese Rom sind die Umsetzung des im Juli veröffentlichte Schreibens Traditionis Custodes von Papst Franziskus.

Mit diesem Dokument hat Papst Franziskus strenge Maßnahmen gegen die traditionelle lateinische Messe festgelegt. 

Die seit Jahrhunderten gefeierte traditionelle lateinische Messe (TLM) ist auch als "tridentinische" und "gregorianische" bekannt, als Feier im Usus Antiquior, als Messe in der außerordentlichen oder überlieferten Form sowie als "Messe aller Zeiten" und "Alte Messe" (Vetus Ordo), im Gegensatz zur in den 1970er Jahren eingeführten "Neuen Messe" (Novus Ordo).

Wie CNA Deutsch berichtete, hat der von Papst Franziskus eingesetzte neue Liturgie-Präfekt des Vatikans behauptet, dass die traditionelle lateinische Messe von Papst Paul VI. abgeschafft worden sei.

De Donatis schreibt weiter, es "erscheine angemessen" - so wörtlich - "dass weiterhin eine lebendige pastorale Nächstenliebe gegenüber den Gläubigen" ausgeübt werde, die an der traditionellen lateinischen Messe teilnehmen möchten.

Priester in der Diözese, die eine heilige Messe in dieser Form feiern wollen, müssten jedoch vom Diözesanbischof schriftlich dazu ermächtigt werden, wie es in Traditionis custodes festgelegt sei.

Der Kardinal ernannte den Pfarrer der Santissima Trinità dei Pellegrini, einer Kirche der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP), zum Verantwortlichen "pro tempore" (vorläufig) für die "würdige Feier der eucharistischen Liturgie sowie für die gewöhnliche pastorale und geistliche Betreuung der Gläubigen".

Die Lesungen während der traditionellen lateinischen Messen müssten aber gemäß der Übersetzung der italienischen Bischofskonferenz von 2008 in italienischer Sprache verkündet werden, so De Donatis' Schreiben.

Der Generalvikar fügt hinzu, dass es mit dem Motu Proprio von Papst Franziskus "nicht mehr möglich ist, das Römische Rituale und die anderen liturgischen Bücher des 'alten Ritus' für die Feier der Sakramente und Sakramentalien zu verwenden (z.B. nicht einmal das Rituale für die Versöhnung der Pönitenten nach der alten Form)."

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.