"Triff Jesus in Budapest!": Internationaler Eucharistischer Kongress beginnt in Ungarn

Die ungarische Hauptstadt Budapest bei Sonnenaufgang
Foto: ZGPhotography via Shutterstock.

Der Internationale Eucharistische Kongress wird am morgigen Sonntag mit einem Eröffnungsgottesdienst mit einem 1.000-köpfigen Chor und der Feier von Erstkommunionen im Zentrum von Budapest eröffnet.

Der Kongress ist eine Feier der Realpräsenz von Jesus Christus in der Eucharistie mit Teilnehmern aus der ganzen Welt.

Die Tradition begann 1881 in Frankreich und hat sich zu einer internationalen katholischen Veranstaltung entwickelt, die in den letzten 140 Jahren fast alle vier Jahre in einem anderen Land stattfand.

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress findet vom 5. bis 12. September in der ungarischen Hauptstadt statt. Hier sind einige der Höhepunkte:

Eröffnungsgottesdienst auf dem Platz der Helden

Der Kongress beginnt am Sonntag, dem 5. September, um 15 Uhr Ortszeit auf dem Heldenplatz mit einer Eröffnungszeremonie, an der auch ein Chor mit 1.000 Sängern teilnimmt.

Kardinal Angelo Bagnasco wird dann um 16.00 Uhr die Eröffnungsmesse auf dem Platz abhalten.

An der Messe nehmen Schüler der katholischen Schulen Ungarns teil, von denen einige zur Erstkommunion gehen werden.

Ausstellung über die Verfolgung von Christen

In Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Nationalmuseum und dem ungarischen Hilfsprogramm für verfolgte Christen wird außerdem eine Ausstellung über die Verfolgung von Christen in aller Welt eröffnet.

Im Vorfeld des Kongresses sagte Regina Lynch, Projektleiterin des internationalen katholischen Hilfswerks "Kirche in Not": "In vielen Ländern haben die Gläubigen eine echte Sehnsucht, die Eucharistie zu empfangen und ihre Gegenwart zu spüren, und gemeinsam mit anderen sind sie mit vielen Problemen konfrontiert - fehlende Religionsfreiheit, Unsicherheit infolge ziviler und militärischer Konflikte, große Entfernungen in Verbindung mit fehlenden Transportmöglichkeiten und auch Armut - vielen Gemeinden fehlen die Mittel, um ein Gotteshaus zu bauen oder sogar ihre Priester zu unterstützen."

Kardinäle aus fünf Kontinenten kommen

Mehr als 25 Kardinäle und Bischöfe werden an der Veranstaltungswoche am Hauptveranstaltungsort des Kongresses, dem Hungexpo Budapest Congress and Exhibition Center, teilnehmen.

Auf dem Programm der Veranstaltung stehen Kardinäle aus fünf Kontinenten, die die Morgengebete, Katechesen, Zeugnisse und Workshops des Kongresses leiten werden. Zu den geplanten Rednern gehören:

  • der brasilianische Kardinal Joao Tempesta am 6. September
  • der kanadische Kardinal Gérald Lacroix am 7. September
  • der irakische Kardinal Louis Raphaël Sako am 7. September
  • der burmesische Kardinal Charles Maung Bo am 8. September
  • der nigerianische Kardinal John Onaiyekan am 9. September
  • der tschechische Kardinal Dominik Duka am 10. September

Kardinal Robert Sarah wird am 8. September eine Messe in der Kirche der Heiligen Engel in Gazdagrét feiern und Kardinal Jean-Claude Hollerich aus Luxemburg wird am 10. September eine Messe zelebrieren.

Auf dem Programm stehen auch katholische Laienredner wie Mary Healy, Professorin für Heilige Schrift am Sacred Heart Major Seminary in Detroit, und Barbara Heil, eine amerikanische Mutter von acht Kindern, die zum Katholizismus konvertiert ist, nachdem sie als evangelische Missionarin in 55 Ländern tätig war.

Prozession bei Kerzenlicht

Am Samstag, den 11. September, wird Kardinal Péter Erdő von Esztergom-Budapest auf dem Kossuth-Platz, wo sich das spektakuläre ungarische Parlamentsgebäude befindet, eine Messe abhalten, gefolgt von einer Lichterprozession zum Platz der Helden.

Der Kardinal sagte im Februar gegenüber CNA, er sei überzeugt, dass der Kongress "ein großes Zeichen der Hoffnung für die Katholiken auf der ganzen Welt" nach der Pandemie sein werde.

Abschlussmesse mit Papst Franziskus

Die Veranstaltung wird am 12. September mit einer Abschlussmesse von Papst Franziskus auf dem Heldenplatz um 11:30 Uhr Ortszeit ihren Höhepunkt erreichen.

Papst Franziskus wird der erste Papst sein, der seit dem Jahr 2000 an einem Internationalen Eucharistischen Kongress teilnimmt.

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress sollte ursprünglich im Jahr 2020 stattfinden, wurde aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf 2021 verschoben.

Die anhaltende Pandemie hat sich auch auf die Zahl der Katholiken ausgewirkt, die zu der internationalen Versammlung reisen können.

Die philippinischen Bischöfe wollten eine Delegation von 500 Katholiken nach Ungarn entsenden, entschieden sich aber stattdessen für einen nationalen Eucharistischen Online-Kongress in Solidarität mit dem Treffen in Budapest.

Erzbischof José Palma von Cebu plant immer noch, von den Philippinen aus zu dem Kongress zu fliegen, was ihn nach Angaben der Organisatoren zu dem Redner macht, der die weiteste Anreise hat.

Ungarn hat eine Bevölkerung von 9,8 Millionen Menschen, von denen 62 Prozent katholisch sind. Das Land, das an Österreich, Serbien, Kroatien, Slowenien, Rumänien, die Ukraine und die Slowakei grenzt, war zuletzt 1938 Gastgeber des Eucharistischen Kongresses.

Laut Kardinal Péter Erdő, dem Erzbischof von Esztergom-Budapest, wird eine Hymne des Kongresses von 1938 wieder als offizielle Hymne der diesjährigen Veranstaltung verwendet.

Er wies darauf hin, dass die Hymne "den gläubigen Katholiken, den Ungarn, während des Krieges und auch später in den Jahrzehnten des Kommunismus und der Unterdrückung Kraft gegeben hat."

"Die katholische Gemeinschaft erwartet die Ankunft des Heiligen Vaters mit großer Freude und Liebe. Wir beten, dass sein Besuch ein Zeichen der Hoffnung und des Neubeginns nach dem Abklingen der Pandemie ist", sagte Erdő.

Der Internationale Eucharistische Kongress in Budapest wird von EWTN.TV übertragen.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: