Trotz Coronavirus-Regeln: Papst Franziskus ruft zu gläubigem Begehen der Karwoche auf

Papst Franziskus im Petersdom am Palmsonntag, 5. April 2020.
Foto: Vatican Media

Zu einer gläubigen Feier der Karwoche – trotz der Einschränkungen in der Coronavirus-Pandemie – hat Papst Franziskus in seiner Ansprache zum Angelus am heutigen Palmsonntag aufgerufen.

Der Papst begrüßte in der per Video übertragenen Ansprache alle, die über die Medien an den Feierlichkeiten der Kirche teilnehmen.

"Von Maria lernen wir die innere Stille, den Blick des Herzens, den liebevollen Glauben, Jesus auf dem Weg des Kreuzes zu folgen, der zur Herrlichkeit der Auferstehung führt. Sie geht mit uns und stärkt unsere Hoffnung", sagte der Pontifex am 5. April.

Franziskus fuhr fort: "Ihr Lieben, begeben wir uns mit Glauben in diese Karwoche, in der Jesus leidet, stirbt und wieder aufersteht. Menschen und Familien, die nicht an den liturgischen Feiern teilnehmen können, sind eingeladen, sich zu Hause zum Gebet zu versammeln, auch mit Hilfe technischer Mittel. Lasst uns die Kranken, ihre Familien und diejenigen, die sich mit Selbstaufopferung um sie kümmern, geistlich umarmen; lasst uns im Licht des Osterglaubens für die Toten beten. Jeder ist in unseren Herzen, in unserem Gedenken, in unserem Gebet präsent."

Seine Gedanken seien insbesondere bei den jungen Menschen der ganzen Welt, "die den heutigen Weltjugendtag auf diözesaner Ebene in einer noch nie dagewesenen Weise erleben", so der Papst.

"Heute sollte das Kreuz von den Jugendlichen Panamas an die Jugendlichen von Lissabon übergeben werden. Diese bewegende Geste wird auf den Christkönig-Sonntag, den 22. November, verschoben. In Erwartung dieses Augenblicks fordere ich euch junge Menschen auf, die Hoffnung, die Großzügigkeit und die Solidarität zu pflegen und zu bezeugen, die wir alle in dieser schwierigen Zeit brauchen".

Das könnte Sie auch interessieren: