Ukraine-Krieg: Vatikanischer Außenminister beklagt "Scheitern der Diplomatie"

Erzbischof Paul Richard Gallagher
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Kurienerzbischof Paul Gallagher, der vatikanische Außenminister, hat am Dienstag eingeräumt, der Ukraine-Krieg bedeute ein "Scheitern der Diplomatie". Es bedürfe in Zukunft einer präventiven Diplomatie, wie Papst Franziskus es ihm gegenüber schon 2015 erwähnt habe.

"Die Ukraine zeigt uns, dass wir versuchen müssen, Konflikten zuvorzukommen, dass die Diplomatie in der Lage sein muss, die Schwere der Ereignisse in der Welt zu erkennen", so Gallagher laut Vatican News.

Auf die gegenwärtige Situation in der Ukraine bezogen sagte der Erzbischof, man müsse "unsere Aufmerksamkeit auf ein Friedensprojekt des Geistes Gottes richten, um den Frieden wiederzuentdecken, ein Geschenk Gottes, an dem der Mensch mitarbeiten muss". Möglicherweise sei es "zu früh, um über den Wiederaufbau zu sprechen, aber es ist gut, eine positive Einstellung zu haben".

Mit Blick auf seine eigene Reise in die Ukraine im Mai sagte Gallagher: "Ich war bestürzt und ungläubig, dass in Europa Krieg herrscht."

Er habe im Land "Zerstörung und all das gesehen, was für uns ein Skandal ist. Ich sah ein Volk, das Widerstand leistete und bereit war, zu kämpfen und zu siegen. All dies passiert in unserer Zeit, als wir dachten, Krieg sei für Europa vorbei, selbst wenn wir uns an den Konflikt auf dem Balkan in den 1990er Jahren noch erinnern."

Das könnte Sie auch interessieren: