Ukrainische Familie betet beim Welttreffen der Familien für den Frieden

Wolodymyr, Tatiana, Franciszek, Magdalena, and Teresa Korczyński on June 22, 2022. | Daniel Ibanez/CNA
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Eine 10-köpfige ukrainische Familie nimmt diese Woche am Welttreffen der Familien teil.

Wolodymyr und Tatiana Korczyński kamen am 21. Juni in Rom an, mit einer ukrainischen Flagge und dem Wunsch, am Grab des Heiligen Johannes Paul II. für den Frieden in ihrem Heimatland zu beten.

Während sich Katholiken aus 120 Ländern im Vatikan versammeln, um über die Freuden und Herausforderungen des Familienlebens zu diskutieren, hat die ukrainische Familie, die derzeit in Polen lebt, erzählt, wie schwer der Krieg auf den Kindern lasten kann.

"Ich sehe, dass die aktuelle Situation in der Ukraine den Kindern mehr Verantwortung abverlangt. Sie werden schneller erwachsen", sagte Tatiana am 22. Juni gegenüber CNA.


Die Mutter von acht Kindern hat dies vor allem an ihrem 13-jährigen Sohn Franciszek gesehen, der seinen Vater oft auf Reisen über die polnische Grenze begleitet, um Hilfe und Unterstützung für das ukrainische Verfahren zu leisten.

"Franciszek fährt oft in die Ukraine, aber er bleibt auch als älterer Mann zu Hause, um mich zu unterstützen und mir viel zu helfen. Das liegt daran, dass mehr Verantwortung auf seinen Schultern lastet", sagt sie.

Während der Krieg ihre Kinder dazu gezwungen hat, schneller erwachsen zu werden, hat Tatiana auch beobachtet, dass ihre Kinder mehr Mitgefühl entwickelt haben, da sie wissen, dass viele ihrer Altersgenossen ihre Eltern im Krieg verloren haben.

"Ich habe mehr als einmal gespürt, dass meine Kinder die Kinder, die in der Ukraine bleiben und ihre Familien verloren haben, adoptieren wollen", sagt sie.

Eine Pilgerreise des Gebets

Inmitten des Umbruchs und der Ungewissheit, mit denen ihr Heimatland konfrontiert ist, sieht die Familie Korczyński ihre Teilnahme am Welttreffen der Familien als eine Gelegenheit, für die Ukraine zu beten.

 

"Wir fühlen uns sehr geehrt, die Ukraine bei diesem Kongress zu vertreten und daran teilzunehmen. Für uns ist es ein großes Geschenk und gleichzeitig eine Aufgabe, die wir erfüllen müssen", sagte Tatiana.

"All unsere Gebete und die Gebete der Menschen in der Ukraine, die jetzt für den Frieden beten, können wir hier in Rom zu Gott bringen und ihn auf außergewöhnliche Weise um ein Wunder bitten, darum, dass Gott unserem Land seine Gnade schenkt.

Wolodymyr wies darauf hin, dass der Zeitpunkt des Welttreffens der Familien mit dem Jahrestag der apostolischen Reise von Johannes Paul II. in die Ukraine im Juni 2001 zusammenfällt.


"Es ist kein Zufall, dass wir jetzt hier sind, um Johannes Paul II. um seine Vermittlung für den Frieden in der Ukraine zu bitten. Ich glaube, Gott steuert das alles", sagte er.

Der Glaube hat sich in der Familie verabschiedet

"Ich kann ehrlich sagen, dass Wolodymyr und ich zu einer Zeit aufgewachsen sind, als der katholische Glaube in der Ukraine verfolgt wurde", erinnert sich Tatiana.

"Unsere Großmütter lehrten uns den Katechismus ... Ich glaube, die Familie ist das Fundament und der Anfang der Kirche", sagte sie.

MEHR IM VATIKAN
Kardinal Kevin Farrell zelebriert die Messe im Petersdom am 23. Juni 2022
Kardinal Farrell: Johannes der Täufer ist ein 'Zeuge für die Heiligkeit des Lebens'
Artikel lesen
Für Tatiana ist das Weltfamilientreffen ein Fest, das zeigt, wie "wir Gott durch die Liebe zu unseren Nächsten kennenlernen, vor allem in der Familie."

Die Töchter der Korczyńskis, die 12-jährige Teresa und die 9-jährige Magdalena, fügten hinzu, dass sie es mögen, Teil einer großen Familie zu sein, weil sie so viel Zeit miteinander verbringen.

Die Mädchen trugen für ihren Besuch im Vatikan zusammen mit ihrem älteren Bruder Franciszek passende blaue Kleider, weiße Hüte und Zopfzöpfe. Die vier jüngsten Kinder der Korczyńskis blieben in Polen in der Obhut ihrer ältesten Tochter.


Die Korczyńskis sind Katholiken des lateinischen Ritus und stammen ursprünglich aus der Stadt Kamianets-Podilskyi in der Westukraine. Die Familie zog vor fünf Jahren nach Polen, um die Familie zusammenzuhalten, nachdem ihre älteste Tochter an einer Schule in Szymanów aufgenommen worden war.

"Wir haben beschlossen, umzuziehen und zusammenzubleiben, weil wir der Meinung sind, dass die größten Gaben einer Familie der Zusammenhalt, das gemeinsame Gebet und das Zusammensein im Alltag sind", sagte Tatiana.

Tatiana erinnerte sich daran, wie die Familie in den Tagen vor der Weihe Russlands und der Ukraine an das Unbefleckte Herz Mariens durch Papst Franziskus gemeinsam den Rosenkranz für den Frieden gebetet hat.

"Wir haben an der Weihe teilgenommen. Wir haben uns durch die Beichte vorbereitet, am Gottesdienst teilgenommen und zu Hause gemeinsam gebetet", sagte Tatiana.

"In dieser Zeit, in der die Ukraine leidet, in der viele Menschen großes Leid erfahren, fragen immer mehr Menschen nach Gott und wenden sich ihm zu. Ich denke, es war genau der richtige Zeitpunkt, um über Wiedergutmachung, Gebet, Reue und Vergebung zu sprechen", sagte sie.

Justyna Galant sorgte für die Übersetzung dieses Interviews aus dem Polnischen. Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.