Umfrage: Nur noch die Hälfte der US-Katholiken betet täglich

Etwas weniger als 10 Prozent der Katholiken besuchen ein- oder zweimal pro Monat einen Gottesdienst.

Illustration
Foto: Champion via Shutterstock

Eine neue Umfrage unter Erwachsenen in den USA zeigt, dass nur noch 51 Prozent der Katholiken jeden Tag beten, ein Rückgang gegenüber 59 Prozent im Jahr 2014. Auch die Zahl der Kirchgänger schrumpft. Gleichzeitig steigt der Anteil der Amerikaner, die keiner Religion angehören, weiter an. 

Dies sind einige der wichtigsten Ergebnisse einer neuen Umfrage des Pew Research Center, die sich mit den Veränderungen in der religiösen Landschaft der USA befasst. Die Antworten zeigen, dass ein Großteil der Amerikaner zwar immer noch religiös ist, aber deutlich weniger als früher.

Alle Religionen Amerikas haben in verschiedenen Kategorien einen Abwärtstrend zu verzeichnen - mit Ausnahme der "Nones", also der nicht offiziell religiösen Menschen.

Diese "Nicht-Religiösen" ist eine Gruppe, die Atheisten, Agnostiker und diejenigen, die sich als nichts Bestimmtes identifizieren, umfasst. Die Nichtreligiösen machen jetzt fast 30 Prozent der US-Bevölkerung aus, gegenüber 23 Prozent im Jahr 2016. Im Jahr 2011 lag ihr Anteil noch bei 19 Prozent.

Während die "Nicht-Religiösen" wachsen, schrumpft die Zahl der Christen. Derzeit macht die christliche Bevölkerung, zu der Katholiken, Protestanten und Orthodoxe wie Mormonen gehören, noch 63 Prozent der Gesamtbevölkerung der USA aus, so Pew.

Während der Anteil der Protestanten an der Bevölkerung im vergangenen Jahrzehnt um 10 Prozentpunkte zurückgegangen ist, ist der Anteil derer, die sich als Katholiken bezeichnen, relativ konstant geblieben, so die Studie. Dies liegt Beobachtern zufolge an der Migration aus Süd- und Zentralamerika.

Im Jahr 2021 bezeichnen sich 21 Prozent der Erwachsenen in den USA als katholisch. Der Anteil der Katholiken an der US-Bevölkerung, der seit 2007 rückläufig war, ist nun wieder auf dem Stand von 2014, so Pew.

1 von 5 Katholiken betet nicht regelmäßig

Während 20 Prozent der Katholiken sagen, dass sie nicht oder nur selten beten, beten die anderen 80 Prozent regelmäßiger.

Obwohl nur 51 Prozent der Katholiken jeden Tag beten, gaben 29 Prozent an, wöchentlich oder monatlich zu beten, so Pew. Ein Großteil dieser Gebete muss jedoch zu Hause oder an einem anderen Ort in der Woche stattfinden, denn nur 26 Prozent der Katholiken geben an, mindestens einmal pro Woche einen Gottesdienst zu besuchen.

Im Vergleich dazu gaben 61 Prozent der Protestanten an, jeden Tag zu beten, während 22 Prozent sagten, sie beten wöchentlich oder monatlich. Nur 10 Prozent der Protestanten beten nur selten oder nie.

Etwas weniger als 10 Prozent der Katholiken besuchen ein- oder zweimal pro Monat einen Gottesdienst. Die überwiegende Mehrheit der Katholiken, nämlich 65 Prozent, nimmt nur einige Male im Jahr oder seltener an Gottesdiensten teil. Während die Mehrheit der Katholiken nur selten an Gottesdiensten teilnimmt, gaben 14 Prozent der Katholiken an, dass sie "nie" daran teilnehmen.

Der Umfrage zufolge ist die Religion im Leben von 48 Prozent der Katholiken sehr wichtig. Das ist ein Rückgang um 10 Prozentpunkte gegenüber 2014.

Etwas mehr als 3 von 10 Katholiken geben an, dass ihnen die Religion einigermaßen wichtig ist, was dem Wert von 2007 entspricht.

Für fast ein Fünftel der Katholiken ist die Religion heute nicht sehr wichtig oder überhaupt nicht wichtig, wie die Pew-Umfrage zeigt. Das ist ein Anstieg von 10 Prozent im Jahr 2014.

Protestanten halten die Religion für wichtiger in ihrem Leben als Katholiken, so die Umfrage. Fünfundsechzig Prozent der Protestanten gaben an, dass die Religion in ihrem Leben sehr wichtig ist, verglichen mit 48 Prozent der Katholiken. Katholiken, die sagten, Religion sei in ihrem Leben einigermaßen wichtig, waren der Umfrage zufolge 34 Prozent, nur 7 Prozent mehr als Protestanten.

Nur 8 Prozent der Protestanten gaben an, dass die Religion in ihrem Leben nicht so wichtig oder überhaupt nicht wichtig sei. Bei den Katholiken sind es 18 Prozent.

 

Auch "Nones" beten

Etwas mehr als einer von zehn Nicht-Religiösen oder Nones gibt an, täglich zu beten, so die Umfrage.

Obwohl 71 Prozent der Gruppe selten oder nie beten, beten 13 Prozent täglich, und 16 Prozent beten wöchentlich oder monatlich.

Nicht nur die Größe der Gruppe der "Nichtbetenden" ist gestiegen, sondern auch jede Untergruppe innerhalb dieser Population ist gewachsen.

Im Jahr 2007 waren 2 Prozent Atheisten, 2 Prozent Agnostiker und 12 Prozent bezeichneten sich als "nichts Bestimmtes". Heute sind 4 Prozent Atheisten, 5 Prozent Agnostiker, und 20 Prozent bezeichnen sich als "nichts Besonderes".

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.