Universität der Salesianer startet Initiative gegen Frauenhandel in Indien

Eine Frau in einem Hilfszentrum in Darjeeling (Indien)
Foto: Claire K / Unsplash (CC0)

Die Universität der Salesianer in Darjeeling im indischen Bundesstaat Westbengalen und eine Firma für Teeproduktion haben eine Vereinbarung gegen Frauenhandel unterzeichnet, um Frauen zu helfen, die mit dem Versprechen leicht verdienten Geldes in den Plantagen ausgebeutet werden.

Das berichtet ACI Prensa, die spanische Schwesternagentur von CNA Deutsch.

Laut Angaben von Asia News werden die Salesianeruniversität und die Teefirma Rimpocha Tea des Unternehmers Rajah Banerjee Schulungen für gefährdete junge Frauen anbieten.

Der Rektor der Universität, George Thadathil, erklärte gegenüber Asia News, dass "Bildung und das Erlernen von Fertigkeiten die einzige Art und Weise seien, um zu verhindern, dass die Jugendlichen Opfer der Menschenhändler werden", denn so beuge man vor, dass das Angebot von besseren und schnelleren Verdienstmöglichkeiten sie einfange.

Die katholische Bildungseinrichtung befindet sich im Ort Gorabari und wurde 1938 gegründet. Mehr als 95 Prozent der Studierenden kommt aus den Bergen von Darjeeling, die weltweit für die Qualität ihrer Teeblätter berühmt sind.

Das Gebiet verzeichnet trotz niedriger Löhne einer starken Migration von Menschen aus anderen Landesteilen, die dort Arbeit suchen. Armut ist eine der Hauptursachen für die Ausbeutung, besonders der Frauen, und einer der Gründe, warum sich Menschen auf der Suche nach besser bezahlten Arbeitsplätzen auf die Reise machen.

Die Organisationen, die den Menschenhandel bekämpfen, berichten, dass jedes Jahr mindestens 400 Frauen in die Plantagen verfrachtet werden. Die Ausbeuter bevorzugen Gegenden, in denen Hunger und Armut am größten sind, statt Orte, in denen es Schulen und Gesundheitseinrichtungen gibt.

Banerjee, ein Pionier der nachhaltigen Landwirtschaft in der Region, engagiert sich, um den Frauen eine Ausbildung zu ermöglichen.

"Rimpocha ist nicht nur ein Tee, sondern eine Lebensphilosophie, die auf fünf Säulen von Nachhaltigkeit basiert: gesunde Böden, finanzielle Stärkung von Frauen, biodynamischer Kompost, faire Preise und Handel für marginalisierte Erzeuger und technologische Unterstützung für die direkte Vermarktung ihrer Produkte" erklärte Banerjee.

Die salesianischen Schulen tragen durch Ausbildung, durch Dienstleistungen im Gesundheitswesen, und durch die Unterstützung von Familien, Jugendliche und Kranken erheblich zur Entwicklung des Landes bei. Indien wird durch große kulturelle und wirtschaftliche Unterschiede gespalten. Rund 30 Prozent der Bewohner sind ohne Arbeit, viele davon sind Analphabeten oder haben keine Ausbildung erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;