US-Repräsentantenhaus verabschiedet Gesetzesentwurf, der Spätabtreibung verbietet

Schwangere
Foto: Flickr / Bayu Aditya (CC BY-20)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Das Repräsentantenhaus des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika hat am gestrige 3. Oktober einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der – wenn er vom Senat bestätigt und von Präsident Trump unterzeichnet wird – Abtreibungen nach der 20. Schwangerschaftswoche verbietet.

Den Gesetzesvorschlag mit dem Namen "Gesetz zum Schutz des ungeborenen, Schmerz verspürenden Kindes" sieht man als Priorität unter den Pro-Life-Anliegen und hat ihn in einer Abstimmung von 237 Ja-Stimmen gegen 189 Nein-Stimmen verabschiedet.

In einer Mitteilung, die am 2. Oktober veröffentlicht wurde, erklärte das US-Präsidialamt (Executive Office of the President of the United States), dass die Regierung "den Gesetzesentwurf stark unterstütze" und kündigte an, dass – wenn er vom Senat bewilligt und Trump in seiner aktuellen Form vorgelegt würde – "die Berater ihm nahelegen werden, dem Gesetz zuzustimmen."

Die Gesetzesvorlage, die vom Kongressabgeordneten Trent Franks vorgelegt worden war, verbietet den Großteil der Abtreibungen nach der 20. Schwangerschaftswoche, mit Ausnahme der Fälle von Vergewaltigung, Inzest oder Lebensgefahr für die Mutter.

Pro-Life-Verantwortliche haben den Gesetzesentwurf verteidigt und Studien zeigen, dass ungeborene Kinder im Alter von 20 Wochen nach Zeugung Schmerz empfinden und dass eine kleine Zahl mit entsprechenden medizinischer Hilfe bereits außerhalb des Mutterleibes überleben kann.

Die Vorsitzende des Marsches für das Leben, Jeanne Mancini, sagte, als der Entwurf veröffentlicht wurde, dass dieses Gesetz "nicht nur zwischen 11.000 und 18.000 Leben jährlich retten würde, sondern es würde auch die Öffentlichkeit zur Achtung der ungeborenen menschlichen Person erziehen und die Lehre vom Schmerz des Fötus im frühen Entwicklungsstadium bestätigen."

Maureen Ferguson, politische Sprechern von The Catholic Association erklärte, dass "das New England Journal of Medicine dokumentiert hatte, dass Frühgeborene immer eher und eher überleben, aber unsere Gesetze versäumen es, diese Kinder zu schützen."

Bei der Debatte im Repräsentantenhaus am Abend des 2. Oktober sagte der Kongressabgeordnete Trent Franks, dass im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Babys nach der 20. Schwangerschaftswoche "qualvoll ohne Anästhesie" getötet worden waren.

"Das ist die schlimmste Gräueltat gegen die Menschenrechte in der Geschichte der Vereinigten Statten Amerikas."

Kardinal Timothy Dolan, Erzbischof von New York und Präsident des Pro-Life-Komitees der amerikanischen Bischofskonferenz, bat seinerseits in einem Brief vom 29. September die Parlamentarier, den Gesetzesentwurf zu unterstützen.

"Wir vertreten, dass jedes Kind von seiner Empfängnis an Liebe und den Schutz des Gesetzes verdient. Wir glauben, dass keine Person oder Regierung das Recht hat, diesem unschuldigen menschlichen Wesen das Leben zu nehmen und wir sind der Meinung, dass man entsprechende Lösungen sowohl für die Mutter als auch für das Kind anbieten muss im Hinblick auf die reellen Probleme, die Frauen dazu bringen, eine Abtreibung in Erwägung zu ziehen" schrieb Kardinal Dolan.

"Geschichten von Kindern, die sehr früh auf die Welt kommen – beispielsweise so früh wie in der 20. Schwangerschaftswoche – werden immer häufiger", sagte er und fügte hinzu, dass "diese Verfahren nach der Halbzeit der Schwangerschaft auch sehr gefährlich für die Frauen sind, wie die beunruhigende Zahl von Berichten über den Tod oder über ernsthafte Komplikationen bei Frauen, die sich diesen Eingriffen unterziehen, aufzeigt.

Das US-Präsidialamt betonte in seiner Mitteilung, dass die Vereinigten Staaten zur kleinen Gruppe von sieben unter 198 Ländern gehörten, die Abtreibungen unter bestimmten Voraussetzungen auch nach der 20. Schwangerschaftswoche erlauben. Andere Länder in dieser Gruppe sind beispielsweise China und Nordkorea.

Marjorie Dannenfelser, Vorsitzende der Lebensrechts-Organisation Susan B. Anthony List, sagte am 3. Oktober, dass "der Gesetzesvorschlag, den Präsident Trump versprochen hat zu unterzeichnen, uns aus dieser beschämenden Gruppe herausnehmen und unsere Gesetze dem grundsätzlichen menschlichen Anstand anpassen würde."

Übersetzt von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren: