Vater und sein Sohn werden beide zu Priestern geweiht

Andrew und Peter Infanger
Foto: Milwaukee Journal Sentinel
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein etwas außergewöhnlicher Fall in der katholischen Kirche: In Amerika werden ein Vater und sein Sohn zu Priestern geweiht. Es handelt sich um Peter Infanger und seinen Sohn, Diakon Andrew Infanger.

Peter ist 63 Jahre alt und seit 2013 Witwer, nachdem seine Frau Michelle an Brustkrebs gestorben war. Im gleichen Jahr trat sein Sohn Andrew ins Seminar des heiligen Franz von Sales in der Erzdiözese Milwaukee (Wisconsin) ein. Das berichtete am 30. März die Tageszeitung "Milwaukee Journal Sentinel".

Nachdem er Witwer geworden war, begann Peter einen Prozess der Suche nach seiner Berufung und 2014 wurde er als Seminarist angenommen. Jetzt, 2018, beendet er das vierte Jahr im Seminar Mundelein, außerhalb Chicagos (Illinois). 2019 wird er zum Diakon geweiht und dann hofft er, "so Gott will" seinem Sohn ins Priesteramt zu folgen.

Andrew ist 30 Jahre alt uns wird in weniger als zwei Monaten zum Priester geweiht werden.

"Das ist nicht die Regel und normalerweise passiert so etwas nicht, aber es gibt keine Altersbeschränkung. Im Allgemeinen werden Menschen seines Alters (des Vaters) nicht aufgenommen, aber das wird von Fall zu Fall geprüft. Bei ihm geht es mehr darum, dass er gesund ist und die Studien durchführen kann; das sind wohl die beiden wichtigsten Dinge" sagte Andrew.


Peter Infanger / Milwaukee Journal Sentinel

 


Peter erklärte, der Tod seiner Frau sei "eines der schlimmsten Dinge gewesen, die geschehen konnten." Trotzdem, versicherte er, habe Gott ihm "eine zweite Berufung geschenkt, um anderen zu helfen."
"Es gab so viele Leute, die zu mir kamen und sagten: ´Mein Gott, du warst 34 Jahre verheiratet, du verstehst wirklich, wie es heißt, verheiratet zu sein. Kannst du mir helfen?" erzählte er.
Die Zeitung aus Milwaukee berichtete, dass die Beziehung zwischen Andrew und Peter so eng sei, dass während des Interviews der eine manchmal den Satz des anderen beendete.

Der Weg von Andrew und Peter zum Priestertum

Als junger Mann ging Andrew jeden Sonntag zur heiligen Messe. Er besuchte Schulen der Pfarrei und verbrachte einen Teil des Sommers in einem Zeltlager, das von Benediktinern geleitet wurde. Seinen Abschluss in Theologie machte er an einer kleinen katholischen Universität.


Andrew Infanger / Courtesy of Milwaukee Journal Sentinel

Auch wenn Andrew sich nie als christliches Vorbild ansah oder fromm genug glaubte, um Priester zu werden, empfing er in einem bestimmten Moment seines Lebens den Ruf Gottes zum Priestertum.
"Andrew ist ein intelligenter Mensch, aber sehr zugänglich; ich denke, er wird mit der Botschaft Jesu das Herz der Menschen ansprechen, auf eine Art und Weise, die sie verstehen können" sagte sein Mentor, Pater Timothy Kitzke.
Nach seiner Priesterweihe wird Andrew nach West Bend entsandt, wo er in den Pfarreien der heiligen Franziska Cabrini und der Unbefleckten Empfängnis Mariens seinen Dienst tun wird.

Peter seinerseits begann seinen Weg mit 34 Jahren. Damals – als Andrew zwei Jahre alt war – wollte er seinen Job aufgeben und bei Wohltätigkeitsverbänden wie Catholic Charities arbeiten.

Peters Frau ermutigte ihn, seine Arbeit im Bereich Marketing fortzusetzen und zusätzlich, außerhalb der Arbeitszeiten, an religiösen Aktivitäten teilzunehmen.

"So habe ich es gemacht. Ich habe als Religionslehrer und freiwilliger Helfer in meiner Pfarrei gewirkt. Zehn Jahre lang habe ich beim Justizministerium im Zuständigkeitsbereich für Häftlinge gearbeitet" sagte Peter, der sich danach entschloss, ein Bibelstudium zu beginnen.

Jahre später, als er seine Frau und seine Arbeit verlor, sah er sich gezwungen, eine Lebensentscheidung zu treffen.

"Ich habe mich gefragt: Warum bin ich hier? Wo gehe ich nach all dem hin? Was will Gott von mir?" erläuterte Peter.


Andrew and Peter Infanger / Milwaukee Journal Sentinel

Andrew, der damals Seminarist war, ermutigte seinen Vater, danach zu fragen, was Gott von ihm wollte, und nicht nur in Bezug auf eine neue Arbeitsstelle. Bald danach erklärte Peter ihm, dass er ins Seminar eintreten wolle.

Um sicher zu gehen, dass Gott ihn wirklich zum Priestertum rief, nahm Peter Kontakt mit dem Bischof von Joliet (Illinois), Monsignore Daniel Conlon auf, der schließlich seine Zustimmung gab.

"Das Alter von Peter Infanger liegt über dem allgemein akzeptierten Alter für die Ausbildung im Seminar. Aber die Kirche wirkt dank der Gnade Gottes, und manchmal gibt es außergewöhnliche Umstände. Im Fall von Peter kam man zu der Einschätzung, dass der Herr ihn wirklich zum Priestertum beruft" sagte Bischof Conlon in einer Erklärung.

Am Ende des Interviews versicherte Peter, dass seine verstorbene Frau glücklich über seine Entscheidungen gewesen wäre.

"Als sie ins Krankenhaus kam, war eines der ersten Dinge, die sie den Krankenschwestern sagte, wie stolz sie sei, dass ihr Sohn, Andrew Priester wird", endete er.

Das könnte Sie auch interessieren: