Vatikan-Symposium soll Beziehung zwischen Priestern und Laien neu ausloten

Kardinal Marc Ouellet
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Nächste Woche findet im Vatikan ein internationales Symposium statt, auf dem die Theologie der Beziehung zwischen katholischen Priestern und Laien diskutiert wird.

Die Konferenz mit dem Titel "Für eine Fundamentaltheologie des Priestertums" findet vom 17. bis 19. Februar in der Audienzhalle des Vatikans statt. Das Symposium wurde erstmals im April 2021 angekündigt.

Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Kongregation für die Bischöfe, hat das Treffen zusammen mit dem französischen Zentrum für Forschung und Anthropologie der Berufungen organisiert.

"Die Initiative soll die Begeisterung für den Glauben an die Gabe Gottes wiedererwecken und der Förderung von Berufungen neuen Schwung verleihen", so die Organisatoren.

In einer Pressemitteilung heißt es: "Bischöfe, Kleriker, Laien und Ordensleute werden zu einer Betrachtung und Untersuchung der Beziehungen zwischen den geweihten Amtsträgern und den Laien und Ordensleuten zusammenkommen, um ihren Beitrag zu harmonisieren, der artikuliert und mit dem an jeden einzelnen gerichteten Ruf zur Heiligkeit in Einklang gebracht werden soll."

Das dreitägige Symposium – hier das volle Programm – wird mit einer Einführung von Papst Franziskus über den Glauben und das Priestertum heute beginnen.

Es werden rund 500 Priester, Bischöfe, Ordensleute und andere Katholiken erwartet.

Die Sitzungen werden von den Leitern der Dikasterien der Römischen Kurie geleitet, während Kardinal Kurt Koch, der Präsident des vatikanischen Rates für die Einheit der Christen, ebenfalls ein Hauptredner sein wird.

Theologen und andere katholische Experten werden unter anderem über die Kirchenväter, den heiligen Thomas von Aquin, den priesterlichen Zölibat, die pastoralen Herausforderungen des Priestertums, die Berufsausbildung und die Komplementarität der verschiedenen Lebensformen sprechen.

Am zweiten Tag, dem 18. Februar, findet ein Rundtischgespräch über Frauen und das Amt statt.

Das Symposium über Berufungen wird eine der ersten vatikanischen Konferenzen sein, die seit Beginn der COVID-19-Pandemie persönlich abgehalten werden.

Kardinal Ouellet sagte am Mittwoch gegenüber Vatican News, dass sich die Konferenz mit dem "grundlegenden Priestertum der Getauften und dem Amtspriestertum" befassen wird.

"Wenn wir an Priestertum denken, denken wir normalerweise an Priester, Bischöfe und so weiter, aber das grundlegende Priestertum ist das Priestertum der Getauften: Wir sind Teil des Leibes Christi und als solche nehmen wir an der Vermittlung der Kirche teil, an der Teilnahme der Kirche am Priestertum Christi", sagte er.

Ouellet erklärte auch, dass der priesterliche Zölibat zwar ein Thema des Symposiums sein wird, es aber nicht Aufgabe der Konferenz ist, "zu entscheiden, ob wir den Pflichtzölibat beibehalten oder nicht".

Weitere Redner auf der Veranstaltung sind der französische Theologe und Dominikanerpater Serge-Thomas Bonino, der deutsche Bibelwissenschaftler Robert Vorholt, der italienische Theologe Pater Piero Coda und die französische Theologin und Ordensfrau Schwester Alexandra Diriart.

Kardinal Luis Antonio Tagle, Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, wird den Abschlussvortrag zum Thema Priestertum und Mission halten.

Das könnte Sie auch interessieren:

;