Versuchte "Frauenweihe" in den USA: Erzdiözese erklärt Veranstaltung für ungültig

Petrus mit dem Schlüssel
Foto: ewaniek / Pixabay (CC0)

Nach der Veranstaltung einer vermeintlichen "Weihe" einer Frau in Albuquerque hat die Erzdiözese Santa Fé daran erinnert, dass eine solche nicht nur wirkungslos sondern auch ungültig ist. 

Wie die Catholic News Agency (CNA) berichtet, wurde am 16. Oktober in einer nicht katholischen Kirche der Stadt eine "Weihe" einer Frau veranstaltet. Einen Tag später simulierte die gleiche Person eine Feier des heiligen Messopfers – des Sakraments der Eucharistie – in einer Kirche der lutherischen Gemeinschaft Albuquerques.

Ein Sprecher der Erzdiözese, Pater Glennon Jones, erklärte dazu am 18. Oktober: Wie der heilige Papst Paul VI. erklärt habe, sind Frauen nicht zur Priesterweihe zugelassen, "weil Jesus aus freien Stücken nur Männer zu Aposteln erwählte". Deshalb halte sich die Kirche in Treue zum Herrn nicht dazu berechtigt. Die Kirche bewerte "die versuchte Priesterweihe von Frauen als ungültig und in der Tat als eine exkommunizierbare Handlung".

Auch hat der heilige Papst Johannes Paul II. hat aus theologischen Gründen das Priestertum der Frau in seinem Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis für unmöglich erklärt und dann "endgültig" ausgeschlossen.

"Obwohl die Lehre über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe sowohl von der beständigen und umfassenden Überlieferung der Kirche bewahrt als auch vom Lehramt in den Dokumenten der jüngeren Vergangenheit mit Beständigkeit gelehrt worden ist, hält man sie in unserer Zeit dennoch verschiedenenorts für diskutierbar, oder man schreibt der Entscheidung der Kirche, Frauen nicht zu dieser Weihe zuzulassen, lediglich eine disziplinäre Bedeutung zu.

Damit also jeder Zweifel bezüglich der bedeutenden Angelegenheit, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, beseitigt wird, erkläre ich kraft meines Amtes, die Brüder zu stärken (vgl. Lk 22,32), daß die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und daß sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben", so St. Johannes Paul II. im Jahr 1994.

Bekanntlich hat auch Papst Franziskus ebenfalls wiederholt bestätigt, dass ein Priestertum der Frau ausgeschlossen ist. 

In seinem Schreiben zur Amazonas-Synode des Jahres 2020, Querida Amazonia lehnt Papst Franziskus erneut den "reduktionistischen Irrweg" einer "Klerikalisierung" von Frauen ab: Nur eine "verengte Sichtweise" komme überhaupt erst zu der irreführenden Meinung, dass es einer Weihe bedürfe, um Frauen auch "Status und Partizipation" in der Kirche zu ermöglichen, betont darin der Papst. 

"Jesus Christus zeigt sich als der Bräutigam der Eucharistie feiernden Gemeinschaft in der Gestalt eines Mannes, der ihr vorsteht als Zeichen des einen Priesters. Dieser Dialog zwischen Bräutigam und Braut, der sich in der Anbetung vollzieht und die Gemeinschaft heiligt, sollte nicht auf einseitige Fragestellungen hinsichtlich der Macht in der Kirche verengt werden", schreibt Franziskus, und erklärt weiter das katholische Verständnis – und christliche Menschenbild – einer Komplementarität der beiden Geschlechter von Mann und Frau.

"Der Herr wollte seine Macht und seine Liebe in zwei menschlichen Gesichtern kundtun: das seines göttlichen menschgewordenen Sohnes und das eines weiblichen Geschöpfes, Maria. Die Frauen leisten ihren Beitrag zur Kirche auf ihre eigene Weise und indem sie die Kraft und Zärtlichkeit der Mutter Maria weitergeben".

Tatsächlich sollten in "einer synodalen Kirche" die Frauen, die in der Tat eine zentrale Rolle in den Amazonasgemeinden spielen, Zugang zu Aufgaben und auch kirchlichen Diensten haben, die nicht die heiligen Weihen erfordern, und es ihnen ermöglichen, ihren eigenen Platz besser zum Ausdruck zu bringen, erklärt der Papst. 

Eine klare Absage an ein falsches Verständnis von Priestertum angesichts der seit Jahrzehnten immer wieder aufgewärmten Forderung von Aktivisten, die Kirche könne und sollte Frauen zu Priestern weihen, erteilten auch die Ratzinger-Schülerkreise im Jahr 2019 in einer Erklärung, die zu einem sakramentalen Verständnis des Weiheamtes aufrief.

 

Professor Karl-Heinz Menke, Ratzinger-Preisträger, Priester und Theologe erklärte dabei: "Das sakramentale Amt in der Kirche ist eine Stiftung Christi und deshalb an Vorgaben gebunden, über die auch Papst und Konzil nicht verfügen können. Die Bindung des apostolischen Amtes an das männliche Geschlecht geschieht aus Treue zur biblisch bezeugten Heilsgeschichte, nicht aus Treue zu einer von der Kirche verordneten Regel".

Im Mai 2018 hat auch der Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Luis Ladaria SJ, in einem vom Vatikan veröffentlichten Erklärung erneut bestätigt, dass das "Nein" zur Ordination von Frauen "endgültige Lehre" sei.

Das könnte Sie auch interessieren:







Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.