Visitation der Gottesdienstkongregation nach Rücktritt von Kardinal Sarah

Papst Franziskus spricht am 14. Februar 2019 zu den Teilnehmern der Vollversammlung der Gottesdienstkongregation
Foto: Foto: Vatican Media

Ein italienischer Bischof führt eine Visitation bei der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung durch – weniger als einen Monat nach dem Rücktritt von Kardinal Robert Sarah als Präfekt, wie die Catholic News Agency (CNA) berichtete.

Medienberichten zufolge begann Bischof Claudio Maniago von Castellaneta, Vorsitzender der Liturgiekommission der italienischen Bischofskonferenz, am 15. März eine Visitation bei der vatikanischen Liturgiebehörde. Maniago ist gleichzeitig selbst Mitglied der Gottesdienstkongregation (seit 2016).

Papst Franziskus hat den Rücktritt von Kardinal Sarah als Präfekt der Kongregation am 20. Februar angenommen. Sein Nachfolger ist noch nicht benannt worden.

Informationen über Maniagos Visitation wurden nicht öffentlich gemacht, doch die italienische Zeitung La Stampa schrieb am 16. März, sie könne bestätigen, dass die Visitation stattfindet. Man habe eine interne E-Mail der Kongregation gesehen, welche die Visitation ankündigte.

Laut La Stampa hieß es in der E-Mail vom 12. März, die von Erzbischof Arthur Roche, dem Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst, stammt: "Der Heilige Vater hat entschieden, dass es vor der Ernennung der Kongregation einen Besuch eines seiner Vertreter im Dikasterium geben soll."

In der E-Mail hieß es weiter, Maniago werde sich über die Arbeit der Kongregation informieren und sich mit den Verantwortlichen einzeln treffen.

"Ich habe dem Heiligen Vater bereits unsere Offenheit gegenüber diesem Besuch und unser bestimmtes und aufrichtiges Willkommen für Msgr. Maniago ausgedrückt", schrieb Roche Berichten zufolge.

"Es gibt nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste. Wie Sie wissen, wird diese Art von Besuch jetzt zu einem regelmäßigen Ereignis am Ende des Mandats der Leiter des Dikasteriums oder zum Zeitpunkt eines bedeutenden Wechsels."

La Stampa berichtete, dass interne Konsultationen der Art, wie sie in Roches E-Mail beschrieben wurden, jedoch weder in der Kongregation für die Evangelisierung der Völker noch in der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse stattgefunden haben, die beide in den letzten Jahren neue Präfekten erhielten.

Seit Sarahs Rücktritt im Februar angenommen wurde, stellt sich die Frage, wer den Kardinal aus Guinea an der Spitze der Gottesdienstkongregation ersetzen könnte.

CNA berichtete letzten Monat, Papst Franziskus könnte drei mögliche Kandidaten in Betracht ziehen, von denen einer Maniago ist, der Bischof, der die Visitation in diesem Monat durchführt.

In seiner Rolle als Mitglied der italienischen Bischofskonferenz beaufsichtigte Maniago, 62, die neue italienische Übersetzung des römischen Messbuchs.

Eine weitere mögliche Option für das Amt des Präfekten ist Roche, derzeit die Nummer zwei der Kongregation.

Bevor er 2012 in sein vatikanisches Amt berufen wurde, wirkte Roche, 70, als Vorsitzender der Internationalen Kommission für Englisch in der Liturgie (ICEL).

In den letzten acht Jahren war der englische Erzbischof ein Vermittler zwischen Papst Franziskus und Kardinal Sarah in liturgischen Fragen.

Ein dritter möglicher Kandidat ist Bischof Vittorio Viola aus Tortona, Italien. Der 55-Jährige ist Mitglied des Ordens der Franziskaner.

Seine Ernennung zum Bischof erfolgte 2014 auf Initiative von Papst Franziskus, der ihn von einer Position als Präsident des in Assisi ansässigen Zweigs der Caritas holte.

Viola war früher zudem Kustos der päpstlichen Basilika St. Maria von den Engeln in Assisi. Er lernte den Papst während seines Besuchs 2013 in der Stadt kennen, als sie bei einem Mittagessen mit den Armen nebeneinander saßen.

Viola ist auch ein guter Freund von Bischof Domenico Sorrentino von Assisi, der von 2003 bis 2005 Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst war. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;