Wegen seiner Unterstützung von Abtreibung: Pfarrer verweigert Joe Biden die Kommunion

Joe Biden
Foto: drop of light/shutterstock

Keine Kommunion für Joe Biden: Ein katholischer Pfarrer hat dem ehemaligen US-Vizepräsidenten und Kandidaten für das Amt des Präsidenten der USA am vergangenen Sonntag die Kommunion verweigert – wegen dessen öffentlicher Unterstützung von Abtreibung.

Das berichtet die "Florence Morning News". Pfarrer Robert Morey der Gemeinde St. Anthony in der Diözese Charleston bestätigte gegenüber CNA seine Entscheidung.

"Leider musste ich am vergangenen Sonntag dem ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden die Heilige Kommunion verweigern", so der Priester in einer Mitteilung an die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch am 28. Oktober.

"Die Heilige Kommunion bedeutet, dass wir eins sind mit Gott, mit einander und mit der Kirche. Unser Handeln sollte dies widerspiegeln. Jede Person des öffentlichen Lebens, die sich für Abtreibung einsetzt, stellt sich außerhalb der Lehre der Kirche", so der Priester.

Er werde für Biden weiter beten, betonte der Pfarrer abschliessend.

Nach Angaben der "Florence Morning News" war Morey 14 Jahre lang Anwalt, bevor er Priester wurde, praktizierte Recht in North Carolina und arbeitete sieben Jahre lang für die Environmental Protection Agency und das U.S. Department of Energy.

In Canon 915 des Codex Iuris Canonici (CIC) heißt es:

"Zur heiligen Kommunion dürfen nicht zugelassen werden Exkommunizierte und Interdizierte nach Verhängung oder Feststellung der Strafe sowie andere, die hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde verharren."

Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger schrieb 2004 ein Memorandum an die katholischen Bischöfe der USA, in dem er die Anwendung des Kirchenrechts auf den Empfang der Heiligen Kommunion erklärte.

Der Fall eines "katholischen Politikers", der konsequent für Abtreibungs- und Euthanasiegesetze kämpft und abstimmt, stellt eine manifeste Unterstützung schwerer Sünde dar, schreibt darin der spätere Papst.

In solchen Fällen sollte sich der zuständige Seelsorger des Politikers an ihn wenden und persönlich darüber informieren, warum diese Sichtweise sündhaft ist – und darauf hinweisen, dass der Empfang der Eucharistie verweigert werde, wenn die objektiv sündhafte Situation nicht gelöst wird.

Der Jurist und Pfarrer Morley schreibt in seiner Erklärung, es liege in seiner "Verantwortung, den mir anvertrauten Seelen zu dienen, und ich muss dies auch in den schwierigsten Situationen tun". Im Fall Joe Bidens gehe es nicht nur darum, dass er sich für die steuerfinanzierte Abtreibung ungeborenen Lebens einsetzt, sondern zudem versuche, die Gesetzeslage für Abtreibung festzuschreiben. Biden versuche, Roe v. Wade zu "kodifizieren", so Morley wörtlich.

Tatsächlich hat Biden Medienberichten zufolge wiederholt angekündigt, im Fall seines Wahlgewinns die staatliche Finanzierung von Abtreibungen zu erhöhen – auch und gerade für "Planned Parenthood", den größten Anbieter von Abtreibungen in den USA.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.

Das könnte Sie auch interessieren: