Wie die Aktion "Der Papst für die Ukraine" vertriebenen Familien helfen will

Ein bei Unruhen zerstörtes Fahrzeug in der Innenstadt von Odessa (Ukraine)
Foto: aragami12345s / Shutterstock
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

"Der Papst für die Ukraine" - auf Englisch Pope for Ukraine - ist eine vatikanische Initiative, die darauf abzielt, gemeinsam mit nicht-katholischen Einrichtungen angesichts der humanitären Notlage im Konflikt im Osten der Ukraine zu helfen.

Die Initiative begann 2016, als Papst Franziskus eine außergewöhnliche Sammlung für die Ukraine lancierte. Insgesamt 11 Millionen Euro kamen zusammen.

Segundo Tejado Munoz, Unterstaatssekretär des "Dikasteriums zur Förderung der ganzheitlichen Entwicklung der Menschheit", reiste am 14. und 18. November mit einer Delegation unter der Leitung von Kardinal Peter Turkson, Präfekt des Dikasteriums, in die Ukraine.

Die Delegation besuchte alle durch die Initiative eingeleiteten Projekte und reiste in die Gebiete Donezk und Charkiw, die am stärksten vom Konflikt zwischen russisch unterstützten Separatisten und ukrainischen Streitkräften im Land betroffen sind.

Tejado sagte gegenüber der Catholic News Agency: "Papst Franziskus wollte die rasche Bewältigung der humanitäre Notlage unterstützen. Aus diesem Grund wurde das Geld direkt in die Ukraine überwiesen, wo ein technisches Komitee die Projekte auswählte, die am besten auf die Notlage reagieren konnten".

Der Priester stellte klar, dass "die Projekte unabhängig religiöser, konfessioneller oder ethnischer Zugehörigkeit ausgewählt wurden. Jede Art von Verein war beteiligt, und die Priorität wurde auf diejenigen gelegt, die Zugang zu den Konfliktgebieten haben und so schneller reagieren können."

Aus diesem Grund hat der Ausschuss beispielsweise auch eine Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz entwickelt, das in einzigartiger Weise in der Lage sei, Konfliktzonen zu erreichen.

Tejado sagte gegenüber CNA, dass die erste Phase zur Linderunge der größten Not abgeschlossen sei und die meisten Projekte erfolgreich abgelaufen seien.

Die finanzierten Projekte sind hauptsächlich für die Gebiete Charkow, Dnipropetrowsk und die Metropolregion Kiew, wo die meisten Binnenvertriebenen leben.

Msgr. Tejado sagte, dass 6,7 Millionen Euro investiert wurden, um Menschen ohne Heizung und andere Dinge zu helfen, die im Winter lebensnotwendig sind; dieses Projekt half 107.000 Menschen.

2,4 Millionen Euro wurden für feste medizinische Infrastrukturen und 5,7 Millionen Euro für die Lieferung von Lebensmitteln und Kleidung sowie die Verbesserung der Hygienebedingungen bereitgestellt.

Schließlich wurden mehr als 1 Million Euro für Programme zur psychologischen Unterstützung, insbesondere von Kindern, Müttern und Vergewaltigungsopfern, bereitgestellt.

Tejado stellte fest, dass die Lage in der Ukraine weiterhin sehr schwierig sei.

"Die sozialen Probleme sind ähnlich wie im übrigen Europa: eine stagnierende Wirtschaft, Jugendarbeitslosigkeit und Armut. Diese Situation wird durch die Krise noch verschärft."

"Die Lebenshaltungskosten steigen durch die Inflation", fügte Msgr. Tejado hinzu.

Er betonte jedoch, dass es "trotz allem viele engagierte Menschen und viele Vereine gibt, die mit und für die Hoffnung arbeiten und in die Zukunft schauen, um von vorne anzufangen". Die Kirche versuche so, Hilfe zu leisten.

Übersetzt aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: