'Zu viele' Berufungen: Dominikanerinnen expandieren nach Texas (mit VIDEO)

Die Dominikanerinnen Mariens, Mutter der Eucharistie
Foto: YouTube (Screenshot)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Dominikanischen Schwestern Mariens, Mutter der Eucharistie, hatten ein wunderbares Problem. Ihnen ging in ihrem Kloster der Platz aus. Der Sitz der Ordensfrauen in Ann Arbor im US-Bundesstaat Michigan, wo sie seit 1997 ansässig sind, war überfüllt mit jungen Schwestern – die Folge eines Berufungs-Booms, wie die amerikanischen Ordensfrauen erklärten.

Zwei Lösungen boten sich den 140 Schwestern an: Ein Grundstück in Kalifornien und ein Grundstück in Texas.

Nach reiflicher Betrachtung im Gebet entschieden die Schwestern schließlich, dass Gott sie dazu aufforderte, ein neues Kloster im texanischen Georgetown zu gründen.

Die Stadt liegt in einer Hügellandschaft, rund 40 Kilometer nördlich von Austin.

In Texas sind die Dominikanerinnen schon seit 2009 präsent. Damals kamen acht Schwestern auf Einladung von Gregory Aymond, dem damaligen Bischof, nach Austin, um junge Katholiken zu unterrichten. Derzeit wirken die Lehrerinnen an vier Schulen in Texas.

"Während unsere Präsenz ständig gewachsen ist, hat sich auch unser Apostolat entwickelt und ermöglicht uns nun, das Werk, zu dem Gott uns berufen hat, auszubauen: Zu lobpreisen, zu segnen und durch Katechese, Evangelisierung und {unser eigenes} Zeugnis zu predigen", sagten die Schwestern in einer Erklärung.

Im Jahr 2012 starteten die Dominikanerinnen Marias eine Finanzierungskampagne, um die erste Bauphase des neuen Ordenshauses zu stemmen, Kostenpunkt: 30 Millionen US Dollar. 

Diese Phase wurde vor kurzem abgeschlossen und umfasst neben dem Wohnraum für 56 Schwestern auch das Refektorium - also den Essbereich - eine Turnhalle und eine Bibliothek, sowie Bereiche für Bildung und Gemeinschaft. Zwölf Schwestern sind bereits eingezogen, berichtet die "Dallas News".

Das Gebäude wurde am 16. Februar feierlich gesegnet.

Bischof Earl Boyea von Lansing, der Heimatdiözese der Schwestern, leitete die Zeremonie. Mit dabei waren weitere Bischöfe: Joe Vasquez von Austin, Michael Mulvey von Corpus Christi, Joseph Strickland von Tyler, Brendan Cahill von Victoria und Stephen Lopes vom Personalordinariat der katholisch gewordenen Anglikaner.

Das neue Kloster ist Unserer Lieben Frau von Guadalupe geweiht.

"Als Patronin Amerikas nimmt die Madonna von Guadalupe auch im Herzen unserer eigenen Gemeinschaft einen besonderen Platz ein", erklärten die Schwestern in ihrer Erklärung.

"Wir suchen ihren mütterlichen Schutz und Führung, während unsere Schwestern ihren Wohnsitz nehmen, ihr Studium beginnen und weiterhin die ihnen anvertrauten Personen pflegen und unterrichten."

Das texanische Kloster ist die Neugründung der Gemeinschaft seit der Errichtung des Mutterhauses im Jahr 1997. Weitere Klöster sind jedoch geplant.

"Nicht in unseren kühnsten Träumen hätten wir uns, als wir angefangen haben, vorgestellt, einmal in Texas zu sein", sagte Mutter Assumpta Long in einem Interview mit den "Dallas News".

"Ich sage den Leuten, dass es so ein Abenteuer ist, Ordensfrau zu sein, denn wenn man betet, weiß man nie, was Er mit einem vorhat.... Alles, was man tut, ist Vertrauen und man folgt Ihm, aber Er hatte alles geplant. Wir hatten keine Ahnung."

Das könnte Sie auch interessieren: