Zum ersten Mal seit der Französischen Revolution: Benediktiner kehren nach Solignac zurück

Die vom heiligen Eligius gegründete Abtei Solignac ist eine der wichtigsten Kirchenbauten des Limousin, der Region im Herzen Frankreichs.
Foto: Bistum Limoges

Nach 230-jähriger Abwesenheit zogen am 1. August Benediktinermönche in die symbolträchtige Abtei Solignac im Westen Zentralfrankreichs ein.

Es ist das erste Mal seit der Französischen Revolution, dass die Benediktiner an diesen historischen christlichen Ort zurückkehren, der vom Heiligen Eligius im 7. Jahrhundert begründet wurde. Dieses Ereignis, das von den einheimischen Katholiken als glückliche Fügung betrachtet wird, hat in der Tat eine symbolische Bedeutung, insbesondere in einer Zeit, in der viele religiöse Gebäude in Frankreich dem Verfall überlassen werden, zum Verschwinden verurteilt sind oder für weltliche Zwecke aufgekauft werden.

Die Rückkehr der Mönche wurde kürzlich von der Diözese Limoges in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, die von Ortsbischof Pierre-Antoine Bozo und Dom Jean-Bernard Marie Bories, Abt der Abtei St. Joseph de Clairval in der französischen Region Burgund, der die Abtei gekauft hat, um dort ein Priorat einzurichten, gemeinsam unterzeichnet wurde. Die Mönche von Clairval stimmten dem Stiftungsprojekt mit einer Zweidrittelmehrheit zu.

Nachdem kirchenfeindliche Revolutionäre die Benediktiner 1790 vertrieben hatten, wurde die Abtei bis 1930 nacheinander als Gefängnis, als Mädcheninternat und als Porzellanfabrik genutzt.

Während des Zweiten Weltkriegs diente sie als Zufluchtsort für katholische Lehrer, bevor sie ab 1945 die Missionsoblaten der Unbefleckten Maria aufnahm. Die Gemeinschaft blieb bis in die 1990er Jahre und übertrug den Besitz schließlich 2011 an die Diözese. Die Abtei war in den vergangenen 17 Jahren unbewohnt geblieben.

Bischof Bozo erklärte gegenüber CNA, die Rückkehr der Benediktiner sei das Ergebnis einer langen Bedenkzeit, in der er sich mehrmals mit dem Abt getroffen habe.

"Ich bin dankbar für diese wunderbare Nachricht, denn wir haben viele Jahre lang nach verschiedenen Lösungen für diesen Ort gesucht, und schließlich hat sich das Projekt durchgesetzt, das dem ursprünglichen Zweck dieser von St. Eligius errichteten Abtei am meisten entspricht, nämlich Mönchsgemeinschaften, insbesondere Benediktinermönche, aufzunehmen", sagte er.

Dom Jean-Bernard Marie Bories erklärte gegenüber der örtlichen Diözesanzeitung, dass sein Hauptziel neben der Wiederherstellung der Benediktinerregel darin bestehe, die Abtei zu einem spirituellen Zentrum für Gebet und Exerzitien zu machen, das um den Kreuzgang herum gebaut wird und mehr Menschen aufnehmen kann als die Abtei St. Joseph de Clairval.

Es ist auch geplant, Jugendliche, die sich auf die Firmung und andere Ereignisse vorbereiten, aufzunehmen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zurückzuziehen.

Bories sagte: "An diesem Ort sind Generationen von Betern aufeinander gefolgt und haben einen monastischen Nährboden gebildet, auf dem eine neue Wiederbelebung des alten benediktinischen Stammes 'wachsen' wird: Mehr als 1.150 Jahre monastischer Präsenz verbinden uns mit einer großen Tradition und erneuern so eine Kette des Gebets".

Diese Pläne werden jedoch mehrere Jahre Arbeit in den verschiedenen Gebäuden der Abtei erfordern, die sich über ein beträchtliches Gebiet erstrecken. Es wird erwartet, dass der Prozess langwierig, mühsam und kostspielig sein wird.

Anfang August trafen einige Mönche in der Abtei ein, um sich auf die Wiederaufnahme des klösterlichen Lebens vorzubereiten. Sie werden die ersten Arbeiten beaufsichtigen, um den Rest des Gründungsteams willkommen zu heißen, das nicht vor Herbst einziehen wird.

Bozo wird am 28. November, dem ersten Adventssonntag, einen Einweihungsgottesdienst feiern. Die Diözese kündigte an, dass die Mönche ab diesem Datum täglich in der Abteikirche eine Messe in der ordentlichen Form des römischen Ritus mit gregorianischen Gesängen in lateinischer Sprache feiern werden. Die Zelebrationen werden für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Die Mönche werden sich auch am lokalen Wirtschaftsleben beteiligen, zunächst in Zusammenarbeit mit dem katholischen Bildungssystem, das im Rahmen eines zweijährigen technischen Studiengangs in Landwirtschaft einen Laden mit lokalen Produkten eröffnen will.

Die Mönche werden ihre Produkte über den Laden verkaufen können und zur Ausbildung der Studenten beitragen, indem sie sie gelegentlich in ihren Gärten empfangen.

Bozo zufolge verspricht die neue Stiftung ein wahrer Segen für diese stark entchristlichte ländliche Region zu werden, in der es seit der Revolution keine kontemplativen Männergemeinschaften mehr gibt.

"Ich bin zutiefst überzeugt von der Fruchtbarkeit des kontemplativen Lebens, besonders in unserer schnelllebigen, von Materialismus und Individualismus geprägten Welt", sagte er gegenüber CNA.

Er fügte hinzu, dass diese Fruchtbarkeit umso wertvoller sei, als sie im Verborgenen liege. Er sagte, dass die guten Früchte "auf lange Sicht" durch die "tieferen Wurzeln, die diese Präsenz hervorbringen wird, und die den Missionaren Unterstützung bieten werden", sichtbar werden würden.

Er fuhr fort: "Diese ursprüngliche Lebensform, die in der heutigen Welt gegen den Strom schwimmt, kann den Menschen nur gut tun, denen das geboten wird, was Benedikt XVI. eine 'Oase' zu nennen pflegte, ein Ort, den alle Christen brauchen, um sich zu verjüngen."

"Im Schatten dieser Gemeinschaft kann man sich erfrischen, beten, dem Herrn in der Stille begegnen, in Frieden, umgeben von Menschen, die von einem langsamen und sehr regelmäßigen Rhythmus geschaukelt werden... das ist schön."

"Diese Lebensweisheit, die der Regel des heiligen Benedikt innewohnt, in der Art, wie sie funktioniert, ist etwas so Beruhigendes für unsere orientierungslose Zeit."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1110081719661723653?s=20