Zwei Jahre nach "Urbi et Orbi"-Segen: Vatikan verschenkt Bücher zum Jahrestag

Mitarbeiter des Dikasteriums für Kommunikation verteilen Broschüren zum Gedenken an den Segen "Urbi et Orbi" von Papst Franziskus während des Coronavirus bei der Angelus-Ansprache auf dem Petersplatz, 27. März 2022.
Foto: Vatican Media

Nach seiner Angelus-Ansprache am Sonntag erinnerte Papst Franziskus an den zweiten Jahrestag des "Urbi et Orbi"-Segens inmitten der Coronavirus-Pandemie.

"Vor genau zwei Jahren haben wir auf dieser Piazza unsere Bitte um das Ende der Pandemie ausgesprochen", sagte er am 27. März auf dem Petersplatz, wie die Catholic News Agency berichtete.

"Heute haben wir dies für ein Ende des Krieges in der Ukraine getan. An den Eingängen des Platzes werden Sie ein Buch geschenkt bekommen, das von der vatikanischen Kommission Covid-19 in Zusammenarbeit mit dem Dikasterium für Kommunikation erstellt wurde. Es ist eine Einladung, in schwierigen Momenten ohne Angst zu beten, immer im Vertrauen auf den Herrn.

Etwa 10.000 Exemplare der Broschüre, die an die außerordentliche "Urbi et Orbi"-Zeremonie vor zwei Jahren erinnert, wurden an die Pilger auf der Piazza verteilt, so der Vatikan.

Der Papst hatte am 27. März 2020 auf dem leeren und verregneten Petersplatz eine heilige Stunde der eucharistischen Anbetung mit anschließendem Urbi et Orbi-Segen abgehalten.

Die Heilige Stunde beinhaltete eine Lesung aus dem Evangelium und eine Betrachtung von Papst Franziskus, der über den Glauben und das Vertrauen in Gott in einer Zeit sprach, in der die Menschen um ihr Leben fürchten, so wie die Jünger, als ihr Boot in einen heftigen Sturm geriet.

"Wir haben einen Anker: durch sein Kreuz sind wir gerettet. Wir haben ein Ruder: durch sein Kreuz sind wir erlöst. Wir haben eine Hoffnung: durch sein Kreuz sind wir geheilt und umarmt worden, so dass nichts und niemand uns von seiner erlösenden Liebe trennen kann", sagte Franziskus im Jahr 2020.

Das Kreuz Christi zu umarmen, sagte er, "bedeutet, den Mut zu finden, alle Nöte der heutigen Zeit zu umarmen".

"Den Herrn umarmen, um die Hoffnung anzunehmen: das ist die Kraft des Glaubens, die uns von der Angst befreit und uns Hoffnung gibt", so der Papst.

Eine Ikone Marias als Salus Populi Romani wurde während des Gebets auf den Platz gebracht.

Am Ende des Gebets spendete Papst Franziskus einen außerordentlichen Urbi et Orbi-Segen und erteilte den Segen mit dem Allerheiligsten, während die Glocken der Basilika läuteten.

In seiner Betrachtung vertraute Papst Franziskus alle auf die Fürsprache der Jungfrau Maria dem Herrn an, "von dieser Kolonnade aus, die Rom und die ganze Welt umschließt".

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/AC_Wimmer/status/1507435135754452993?s=20&t=_uEQ1fKgoKCLWN4ciobYcw